UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Eigenhändig ausleihen in der Bibliothek

Freitag, 05.09.2008 um 12:02 Uhr - 5,298 Aufrufe
 

Selbstverbuchungsanlage in der Zentralbibliothek – testen Sie selbst!

In der Zentralbibliothek am Vogelpothsweg können Nutzerinnen und Nutzer wieder testen, wie man ausleihbare Bücher einfach und schnell selbst verbucht. Alles, was man benötigt, ist der Bibliotheksausweis und das Passwort.

Die Selbstverbuchungsanlage steht Ihnen von Montag bis Freitag jeweils von 8.00-16.00 Uhr zur Verfügung.
Eine Rückgabe von Medien am Selbstverbuchungsgerät ist nicht möglich!

So geht’s (Flash-Video):

 
icon for podpress  Selbstverbuchung: Player starten

Anleitung:

  1. Legen Sie Ihren Ausweis unter den Scanner (nach erfolgter Abtastung Ausweis wieder entfernen).
  2. Geben Sie am Bildschirm ihr Passwort ein.
  3. Legen Sie das Buch, das sie ausleihen möchten, unter den Scanner. Bitte beachten: Der Strichcode muss nach oben zeigen (Buch umdrehen).
  4. Drücken Sie am Bildschirm auf den Button Quittung und entnehmen Sie Ihren Ausleihbeleg.

Bei Fragen und Problemen können Sie sich gerne an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ausleihzentrum wenden.

Hintergrund:
Vor einer endgültigen Einführung der Selbstverbuchung in der Bibliothek werden vorab verschiedene Geräte unterschiedlicher Hersteller getestet, so dass auch Sie als Nutzerinnen und Nutzer Ihr Urteil abgeben können. Nach dem Test eines ersten Gerätes im Juni steht nun ein Selbstverbuchungsgerät der Firma 3M in der Bibliothek auf dem Prüfstand.
Über die endgültige Einführung der Selbstverbuchung werden wir nach den Tests entscheiden. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Tags: RSS-Feed für , RSS-Feed für , RSS-Feed für , RSS-Feed für , RSS-Feed für

5 Kommentare für “Eigenhändig ausleihen in der Bibliothek”

  1. Kommentator schrieb:

    Ein tolles Gerät um die Passworte anderer Bibliotheksnutzer zu erfahren! Falls es auch noch die Ausweisnummer anzeigt oder man als “Nebenstehender” den Ausweis lange genug zu sehen bekommt kann man sicherlich interessante/lästige Dinge mit den mitgelesenen Daten anstellen.

  2. Kommentator II schrieb:

    Die gleichen Daten kannst du dir auch im Internetpool “ablesen”.

  3. Philipp schrieb:

    An sich ein gutes Gerät, dass seine Aufgaben problemlos erfüllt. Allerdings wäre eine verdeckte Passworteingabe wünschenswert und das Touschpad reagiert teilweise etwas schlecht.

  4. Kurt Schröder schrieb:

    An die Kommentatoren und an Philipp:

    Also die Ausweisnummer wird nicht angezeigt. Das Passwort alleine hilft dann nicht weiter. Wenn mit Internetpool unsere Internetrechner gemeint sind, so hat Kommentator II natürlich recht. Wir lernen daraus, dass die “offene” Passwort-Eingabe am Touchscreen problematisch ist und durch geeignete technische Vorkehrungen am Gerät verhindert werden sollte. Die Bildschirmeingabe war etwas schwerfällig und kann hoffentlich durch Veränderung der Einstellungen verbessert werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt Schröder, Benutzungsabteilung

  5. Tobias Liboschik schrieb:

    Von vermutlich mindestens 95% aller Nutzer weiß man doch sowieso, was sie für ein Passwort haben. Und das Geburtsdatum eines Nutzers im StudiVZ nachzuschauen, dürfte zumindest bei den meisten Studenten wohl kein Problem sein.