3. INETBIB-Tagung 1998 in Köln

 

Rein subjektive Fotos der Tagung. Die Reihenfolge ist chronologisch. Wenn es zu einem Thema mehrere Fotos gibt, werden weitere in Klammern numeriert aufgelistet. Namensauflistungen sind generell von links nach rechts. Dieser Text erhebt übrigens keinen literarischen Anspruch, er soll nur eine sture Auflistung der Fotos ein wenig lockerer machen. Auf Thumbnails wurde bewußt verzichtet, um die Ladezeiten erträglicher zu machen.

4. März 1998

Schon vormittags kamen die ersten zur Anmeldung. Die Stände waren zum großen Teil zu dem Zeitpunkt schon aufgebaut, auch der Gemeinschaftsstand der Organisatoren. Während sich einige Redner noch auf Ihren Vortrag vorbereiteten, wurden am Tagungsbüro die letzten Namensschilder gefertigt. Auf dem Programm standen vier Tutorials, die sehr gut besucht (2.) waren: Tutorial 1 (2.),  Tutorial 2, Tutorial 3, Tutorial 4 (2.).
Die Tagung war nachmittags dann Thema in einer Sendung des Deutschlandfunkes (2.) in Köln. Prof. Dr. Oßwald gab ein Interview in der Kultursendung.
Abends fand dann schon das erste formlose Treffen Dortmund/Oldenburg statt, bei dem erste Grobplanung für die 4. INETBIB-Tagung betrieben wurde. Han freut sich besonders auf die Tagung ... ;-)
Später in der Hotelbar dann der Beweis: Meine Chefin raucht.

5. März 1998

Der zweite Tag begann mit dem Roundtable (soooo rund war der Tisch dann gar nicht) zu den Internet-Erschließungsprojekten. Bei regem Interesse des Publikums vertrieb man sich draußen die Zeit während des Wartens auf die Presse mit gegenseitigem Fotografieren (Schaarwächter, Schaarwächter / Gabel / Otzen, Otzen / Schaarwächter / Oßwald / Nagelsmeier / Steinwachs / Neißer / Gabel). Dann endlich die offizielle Tagungseröffnung, bei der Dr. Limburg, Prof. Dr. Meincke sowie Prof. Dr. Metzner und Marlene Nagelsmeier-Linke Berüßungsworte sprachen.
Den ersten Block (Nutzerforschung) moderierte Dr. Gabel, es sprachen Dr. Tröger, Dieter Bußmann und Dr. Braun. Während der gesamten Tagung wurde Wort und Bild per MBone in die "weite Welt" getragen. Im Hörsaal wurde dazu eine Kamera und ein Rechner mit entsprechender Ausstattung installiert. Natürlich stimmte auch der "gute Ton" innerhalb des Saales.
Als INETBIB-Novum gab es dann mittags Verpflegung, die gut angenommen wurde.
Während der Pausen gab es reichlich Gelegenheit, die Stände unserer Sponsoren zu besuchen, sogar während der Vorträge wurde noch genügend "Kundschaft" im Außenbereich angetroffen. Für die Stände hier nur einige Beispiele: Xerox, TLS, Intrasys, VdDB, H+H, Witsch, DBI, die Stände der Organisatoren, BIS Oldenburg, UB Dortmund, HBZ-Fortbildung, Swets, FHB-Köln, BLDSC, ALS und ein Stand mit einem MBone-Client. Auch die Internet-Arbeitsplätze für Besucher waren gut besetzt. Wer kommt schon drei Tage ohne seine EMails aus ...? Das Tagungsbüro war allzeit bereit. (Hallo Iris und Markus!)
Gestärkt durch das Mittagessen war der Hörsaal dann auch bis spät in den Nachmittag gut besetzt. Wir hörten State-of-the-art-Berichte moderiert von Traugott Koch von Prof. Dr.Hobohm, Ariane Iljon (Hobohm). Der Vortrag von Dr. Goebel mußte wegen Krankheit ausfallen, dankenswerterweise hat dann aber Prof. Dr. Melichar in einer für Juristen untypisch lebendigen Weise über rechtliche Fragen referiert. Die Moderation in diesem Block übernahm Dr. Thiele.
Abends gab es dann im Brauhaus Sion eine feucht-fröhliche Abendveranstaltung. Hier ein paar ausgewählte Fotos:
-O-  -O-  -O-  -O-  -O-  -O-  -O-  -O-  -O-  -O-  -O-  -O-  -O-
Nach genügendem Konsum des guten Kölsch schien es fast möglich, daß die bereits erfolgreichen Organisatoren einer INETBIB-Tagung einen Heiligenschein bekommen - oder?

6. März 1998

Der erste Block des dritten Tages enthielt Vorträge von Uwe Stadler und Dr. Klugkist. Trotz des vorherigen Abends gab es doch zu früher Stunde schon viele Interessierte bei dem Thema "Angebot von elektronischen Zeitschriften durch Bibliotheken". Nach der Pause (2.) begann dann Dr. Obst mit seinem Vortrag zu der Banden-/Bannerwerbung in der virtuellen Bibliothek. Niemand bedauert mehr als ich, daß es von dem anschließenden Vortrag keine Fotos gibt: Michael Schaarwächter berichtete über die "Psychologie der elektronischen Kommunikation". Die Moderation bei diesen beiden Vorträgen sowie der anschließenden Firmenvorträge von H+H und Witsch übernahm Josef Hardt.
Die Mittagspause wurde wieder bestimmt durch lokale Verpflegung, der letzte Block dann begann moderiert von Dr. Otzen mit einem Bericht über englische Projekte zum Thema Fortbildung von Graham. Walton.
Nach drei Tagen vollgestopft mit Informationen und Neuigkeiten schafften es dann Barbara Jedwabski und Jutta Nowak im letzten Vortrag der Tagung, das Publikum mit einer Show hinzureißen und trotzdem noch die Inhalte ihrer eigenen Arbeit zu transportieren.
Der offizielle Teil der Tagung endete dann mit der Podiumsdisskussion, an der Dr. Cervelló-Margalef, Hans-Joachim Wätjen und Dr. Neißer moderiert von Prof. Dr. Oßwald teilnahmen. Sehr zur Freude der Organisatoren blieb dann aber hinterher doch noch eine erkleckliche Menge von Besuchern zum Kölsch und Sekt. Während des Abbauens fanden auf dem Flur bei gelöster Stimmung Gespräche inmitten des (wie es schien) streßfreien Wegschaffens der Tische statt. An einem Tisch gab es eine Köln-Dortmund-Runde, während zwei Damen der FHB Köln separat posierten.
Es blieb zurück ein leerer Hörsaal, der in drei Tagen sehr viel Spannung und geballte Informationen erlebt hat, von jeglichen Pannen aber verschont geblieben ist.

Fazit

Die Organisatoren trafen sich abends zum gemeinsamen Abschlußessen, bei dem dann als Erinnerung an eine von vorne bis hinten gelungene Tagung der Weihnachtsmann (?) aus seiner großen Tüte für jeden eine Köln-Kugel zog. Da viel Weisheit in so einer Kugel steckt, versuchten dann auch gleich einige, in die Zukunft der nächsten INETBIB-Tagung zu schauen: Oldenburg, wir kommen!

Michael Schaarwächter, 16. März 1998
Alle Fotos von Michael Schaarwächter, ausgenommen: Dateinamen "KG..." von Klaus Gerlach.


envelope.gif - .067 K Internet-Gruppe der Uni-Bibliothek Dortmund Impressum 28.04.1999