2. INETBIB-Tagung

Potsdam, 10.-11.3.1997


Workshop:
Fachreferat und Internet

- Erfahrungsaustausch -



Einleitende Bemerkungen: Gabriele Schönfelder, Universitätsbibliothek Dortmund


Gliederung:

1. Fachreferat - Versuch einer Definition
2. Neue Medien und Techniken in der Bibliothek - Bestandsaufnahme

3. Internet
3.1 Übersicht über Möglichkeiten des Internet
3.2 Umgang mit elektronischen Dokumenten
3.3 Antworten der Verlage

4. Umgang mit dem Internet in der Fachreferatsarbeit
4.1 Fachlich relevante Seiten - Typisierung
4.2 Kriterien für die Auswahl relevanter Seiten
4.3 Vorschläge zur Evaluierung
4.4 Archivierung der gefundenen Quellen
4.5 Projekte zur Erschliessung des Internet

5. Schulung
5.1 Schulung der Fachreferenten
5.4 Benutzerschulung

6. Diskussion









1. Fachreferat - Versuch einer Definition




  • Auswahl von fachlich relevanter Literatur (Bücher, Zss, sonst.)

  • Bestandspflege

  • Informationsvermittlung

  • Benutzerschulung, -beratung








    2. Neue Medien und Techniken in der Bibliothek - Bestandsaufnahme




  • EDV - Allgemein (Kataloge, Ausleihsysteme ...)
  • Inhouse-Datenbanken
  • Online Datenbanken; teilweise jetzt auch im Internet angeboten, z.B.:

    Knight Ridder
    FIZ Karlsruhe
    FIZ Technik e.V.
    u.a.

  • CD-ROM Datenbanken
  • Email - als wichtiges Kommunikationsmittel

    Konsequenzen (nicht nur) für Fachreferenten



    3. Internet

    3.1 Übersicht über Möglichkeiten des Internet




    inhaltlich:
    Übersichtsseiten
    Beispiel: WWW Virtual Library Computing

    http://
    Kommerzielle Angebote, z.B.:
    Engineering Information Inc.
    von dem bei STN eine deutsche Version angekündigt ist.

    Elektronische Dokumente
    Bsp: Übersetzung des PGP-Handbuchs

    Konferenzen (Programme, Proceedings)
    Beispiel: Elektrotechnik


    Firmen- u. Produktinformationen
    Bsp: Firmeninformationen (zus.gestellt Informatik, Uni-Stuttgart)


    3.2 Umgang mit elektronischen Dokumenten




    Elektronische Dokumente der eigenen Hochschule
    Dissertationen: vielerorts sind Bestrebungen im Gange, Dissertationen auf dem Bibliotheksserver bereitzuhalten, Promotionsordnungen - zumindest exemplarisch für ein Fach - anzupassen - so dass die elektronische Veröffentlichung mit der gedruckten gleichgestellt wird. Dabei ist die Verlagsveröffentlichung ein Problem (Copyright)


    Elektronische Zeitschriften
    Beispiel: UB-Dortmund:
    Machine learning online
    Zeitschriften des IOP (Institute of Physics)
    jeweils erreichbar über den Campus der UniDo
    Weitere Beispiele sind :
    Verzeichis elektronischer Zeitschriften im Rahmen des Medoc-Projektes

    -> TIB Hannover: Elektronische Zeitschriften


    Bearbeitung elektronischer Dokumente in der Katalogisierung
    Im Rahmen des IBIS-Projektes werden elektronische Dokumente mittels RAK NBM katalogisiert


    Benutzung der gefundenen Daten / Informationen
    - programmtechnisch
    - inhaltlich


    3.3 Antworten der Verlage




    Elsevier
    Elsevier-Zeitschriften in Michigan - Testzugang


    Springer:
    Springer-Verlag Electronic Workshops in Computing
    Zugang über Passwort, das in mitgeliefertem Heft steht - wie verhalten sich die Bibliotheken hier?
    - Zugang im eigenen Haus
    - Leihverkehr?








    4. Umgang mit dem Medium Internet in der Fachreferatsarbeit

    4.1 Fachlich relevante Seiten - Typisierung




    Wie findet man die fachlich besten Seiten?
    Suchmaschinen:

    Vergleichende Gegenüberstellung von Subject directories
    Yahoo : hier keine Standardklassifikation benutzt
    Yahoo

    WWW Virtual Library : LoC Klassifikation
    World-Wide Web Servers: Summary


    Clearinghouse : Sammlung von fachlichen Guides, die an unterschiedlichen Stellen von Fachleuten gepflegt werden - spricht für inhaltliche Relevanz

    Engineering & Technology - Clearinghouse
    Clearinghouse Univ. of Michigan


    Subject directories sind oft die beste Möglichkeit, einen inhaltlichen Einstieg und einen Überblick über das Angebot zu erhalten. Nachteilig sind die unterschiedlichen Erschliessungsformen und -tiefen (analog zu gedruckten Bibliographien)


    4.2 Kriterien für die Auswahl relevanter Seiten



    - die voraussichtliche Nutzung abschätzen
    - Seiten mit erklärender Dokumentation auswählen, dies ist ein Merkmal für kompetenten Inhalt
    - übersichtliche Organisation der Seiten (inhaltlich)
    - Physikalische Organisation:
    - Format der angebotenen Dateien, sind spezielle Reader erforderlich o.ä.
    - Aktualität
    - Bewertung von Subject trees:
    - Einordnung des gesuchten / gemeinten Themas
    - Genauigkeit, mit der das Thema behandelt wird
    - Ist es "die beste" Seite zum Thema?
    - Ist es das bestmögliche Format für den Inhalt?
    - Hat die Internet-Ausgabe (z.B. bei einer Zs) Vorteile gegenüber anderen Ausgabeformen?




    4.3 Vorschläge zur Evaluierung von Internet-Seiten




    fachliche Reputation des Autors


    Aktualität


    Formal: wie ist die Seite und deren Inhalt zugänglich?
    (u.U. nachteilig, wenn:
    Passwort erforderlich / Software zum Ansehen installiert werden muss









    4.4 Archivierung der gefundenen Quellen






    Bookmarks

    eigene WWW-Sammelseite:
    Beispiel:
    Fachinformationen UB Do


    Datenbank: Adressen in eigenen Datenbank speichern, um die Bookmarks zu entlasten.







    4.5 Projekte



    IBIS
    Bielefeld: Metadatenbank:
    IBIS-Formular Bielefeld

    HBZ:
    IBIS-Homepage

    WEBIS
    WEBIS

    WebDoc
    WebDOC

    Medoc
    MeDoc Homepage



    5. Schulung



    5.1 Schulung der Fachreferenten / Bibliotheksmitarbeiter





    Fortbildungsangebote
    bibliothekarisch HBZ-Fortbildung
    EDV: Kurse des HRZ der Uni Dortmund
    arbeitstechnisch : HBZ-Angebot
    Eigeninitiative




    5.2 Benutzerschulung





    Erfahrung: Naturwissenschaftler erkennen oft nicht, wie wichtig auch für sie eine Einführung / Schulung ist.
    Hier geht es dann weniger um die eigentliche Bedienung der Programme als mehr um die Darstellung der Zusammenhänge :

    Fachliche Datenbank <-> Katalog <-> Jason usw.









    6. Diskussion und Erfahrungen



    Umbruchphase,
    "die Bibliotheken müssen am Ball bleiben"

    Veröffentlichen die Autoren im Internet, dann kann nur noch bedingt qualifizierte Informationsvermittlung gemacht werden, da Vollständigkeit und Qualität der Ressourcen nur bedingt beurteilt / sichergestellt werden können

    Warum sollen sich Bibliothekare mit dem Internet beschäftigen?
    - hilft dem Benutzer, schneller die gesuchten Informationen zu finden (Übersichtsseiten, IBIS, o.ä.)
    - benutzergerechte Aufbereitung
    Beispiel: vorbereitete Eingangsseite am Internet-Benutzerarbeitsplatz
    Internet-Benutzerarbeitsplatz
    Warum gerade Bibliothekare?
    Fachreferenten / Bibliothekare sind geeignet aufgrund ihrer Erfahrungen im:
    - Sammeln
    - Organisieren
    - Evaluieren
    - Präsentieren
    von Informationen klassischer Art - also warum nicht auch bei Internet-Dokumenten?
    Gerade weil es im Internet derzeit noch keine "übergeordnete" Organisation gibt, sollten die Bibliothekare hier ihre Erfahrungen und ihre Fähigkeiten einbringen.


    Umfrage im Rahmen des Medoc Projektes

    Diskussion