Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) Bonn   Universitätsbibliothek Dortmund   Universitäts- und Landesbibliothek Bonn   ImageWare Components GmbH



InetBib2004
8. InetBib-Tagung vom 03. bis 05. November 2004 in Bonn

ABSTRACT

 
Kühne GmbH


Mittwoch, 03.11.2004 
Block 2: Nachhaltigkeit elektronischer Publikationen
17:00 - 17:30 
Vortragssaal
Abstract
Open Access in Deutschland - Sturm im Wasserglas oder ein Weg aus der Informationskrise?
Mail an Hans-Joachim Wätjen senden Hans-Joachim Wätjen,  Zentrale Einrichtung für Integriertes Informationsmanagement der Universität Oldenburg

InetBib-Man

Ineffiziente Marktstrukturen und die eskalierende Informationskrise haben als Gegenreaktion die Open-Access-Bewegung hervorgebracht. Sie scheint auf dem Vormarsch zu sein. Inzwischen sind auch in Deutschland eine Reihe von Initiativen und Projekten zum Self Archiving und Self Publishing entstanden und Empfehlungen für den freien Zugang von vielen Wissenschaftsinstitutionen verabschiedet worden. Doch reichen politische Erklärungen, technische Infrastrukturen und intelligente Lösungen, wie das OAI-Protokoll, aus, um eine kritische Masse der Publikationen unserer Wissenschaftler/innen in frei zugänglichen E-Zeitschriften oder Dokumentenservern aufzubauen?

Das Self-Archiving von Pre- und Postprints unserer Wissenschaftler/innen ist an den Hochschulen noch längst keine selbstverständliche Praxis. Die Bibliotheken haben hierzu bisher weder wirksame Strategien entwickelt noch durch Überzeugungsarbeit die nötige Akzeptanz in der Wissenschaft erreicht. Dabei wäre das Potential zum Aufbau eines hervorragenden Nachweis- und Bereitstellungssystems sehr groß, wenn es gelänge, die kritische Masse von E-Publikationen in Deutschland einzusammeln, bestmöglich zu erschließen und in einem verteilten deutschen E-Science-Archiv frei zugänglich anzubieten. Doch stattdessen konzentrieren wir uns weiter auf die Dissertationen und andere grau Literatur, wobei wir den Zugang dabei noch unnötig erschweren.

Derk Haank, Ex-CEO von Elsevier Science und jetzt CEO des vereinigten Springer/Kluwer-Verlages, kann also noch gelassen auf unsere Aktivitäten reagieren und inzwischen sein eigenes Open-Access-Modell anbieten, bei dem die Autoren/innen 3.000 Dollar für den eingereichten Artikel zahlen sollen. Doch den Schlüssel zum Erfolg der Open-Access-Bewegung haben die Autoren/innen, helfen wir ihnen also, den Schlüssel zu finden und zu benutzen.

"OA [Open Access] and TA [Toll Access]
can coexist - til authors
decide otherwise."
(Haiku von Peter Suber in: SPARC Open Access Newsletter 10/2/04)
 
 
 
 


Die InetBib-Tagung findet regelmäßig statt und ist ein Kongress der Teilnehmer der gleichnamigen Liste.
Für Fragen oder Anregungen schicken Sie bitte eine Mail an
bonn@inetbib.de.
Für Informationen über die Tagungen der letzten Jahre und noch vieles mehr:
www.inetbib.de.
Stand: 04.10.2004