10. InetBib-Tagung vom 09. bis 11. April 2008 in Würzburg
Veranstalter: Universitätsbibliothek Würzburg, Bibliothek der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, Stadtbücherei Würzburg, Universitätsbibliothek Dortmund

InetBib 2.0 10. InetBib-Tagung vom 09. bis 11. April 2008 in Sanderring 2, Würzburg
 
Veranstalter:

Abstract: OA-Netzwerk: Aufbau eines Netzwerkes von Open-Access-Servern

Uwe Müller
Humboldt-Universität zu Berlin

Fast jede wissenschaftliche Einrichtung in Deutschland verfügt heute über ein so genanntes Institutional Repository - einen Volltextserver, auf dem Publikationen aus der jeweiligen Institution in elektronischer Form öffentlich zugänglich gemacht werden. Um Sichtbarkeit und Auffindbarkeit der auf diese Weise veröffentlichten Forschungsergebnisse zu erhöhen und das Bewusstsein seitens der Wissenschaftler und der Serviceeinrichtungen für dieses Medium zu stärken, gibt es seit vielen Jahren Bemühungen, Standards für Institutional Respositories zu etablieren - vor allem mit dem seit 2004 vergebenen DINI-Zertifikat. Dennoch haben sich diese Richtlinien bislang nicht flächendeckend durchgesetzt, und die Vorbehalte gegenüber institutionellen Veröffentlichungsmöglichkeiten und insbesondere Open Access sind nach wie vor groß. Mit dem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Gemeinschaftsprojekt OA-Netzwerk der Humboldt-Universität zu Berlin, der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen und der Universität Osnabrück sollen die in Deutschland bestehende Repositories enger miteinander verzahnt werden. Dies gilt sowohl in organisatorischer wie auch in technischer Hinsicht: Zum einen werden Betreiber institutioneller Publikationsserver dabei unterstützt, die Kriterien des DINI-Zertifikats zu erfüllen. Zum anderen wird mit OA-Netzwerk eine ganze Palette von Services entwickelt, die auf einer zentralen Plattform zur Verfügung gestellt werden und unter anderem die vielfältigen Möglichkeiten einer auf Open Access basierenden Infrastruktur demonstrieren sollen. Ein entscheidender Bestandteil der Plattform sind eine Metadaten- und Volltextsuche und ein übergreifendes Browsing, um die Dokumente zugänglich zu machen. Geplant sind aber auch Zusatzdienste wie Alerting, Datenexport und die Anbindung an Print-on-Demand-Dienste. Im Rahmen weiterer in Planung befindlicher Projekte sollen darüber hinaus eine Zitationsanalyse und übergreifende Nutzungsstatistiken angeboten werden. Darüber gibt der anschließende Vortrag detailliert Auskunft.