12. InetBib-Tagung vom 4. bis 6. März 2013 in Berlin
Veranstalter: Computer- und Medienservice, Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft und Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin sowie die Universitätsbibliothek Dortmund

12. InetBib-Tagung vom 4. bis 6. März 2013 im Audimax der Humboldt-Universität zu Berlin
 
Veranstalter: Computer- und Medienservice, Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft und Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin

Abstract: "KOBV-Portal Zwei": Die Nutzer im Fokus

Stefan Lohrum
Zuse Institut Berlin

Die Metropolregion Berlin-Brandenburg verfügt über eine in ihrer Dichte und Vielfalt einmalige Bibliothekslandschaft. Über 80 Bibliotheken und 2 Bibliotheksverbünde haben sich in einem Cluster, dem KOBV (Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg), zusammengeschlossen, um gemeinsam für ihre Nutzer eine innovative, zeitgemäße Informationsversorgung zu gewährleisten. 1997 wurde eine regionale Plattform, das KOBV-Portal, ins Leben gerufen, das die Angebote der teilnehmenden Bibliotheken zentral und spartenübergreifend für alle Nutzer zugänglich macht. Doch mit 30 Mio. Medien, 13 Millionen Zugriffen und der Abwicklung von 200.000 Fernleihen pro Jahr stößt die Systemarchitektur an ihre Grenzen. Darüber hinaus haben sich seit Aufbau des Portals nicht nur die bibliothekarischen Anforderungen verändert, jährliche Umfragen zeigen auch, dass die Nutzeransprüche gestiegen sind. Kurze Suchdauer, Übersichtlichkeit, die Einbindung externer Datenquellen und die Unterstützung moderner Systeme rücken immer mehr in den Fokus.

Seit Herbst 2012 arbeitet die Zentrale des KOBV an dem Projekt "KOBV-Portal Zwei". Neben einer technischen Grunderneuerung und Erweiterung des Systems auf Basis von existierenden Open-Source-Bausteinen sollen zukünftig alle regionalen Bibliotheksressourcen gebündelt werden, um die effiziente Nutzung der regional verfügbaren Medien optimal zu unterstützen. Unterstützt wird das Projekt durch ein Praxisseminar am Institut für Bibliotheks- Und Informationswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin. Hier sollen zunächst Nutzerwünsche und Ideen für eine Verbesserung des Systems eruiert werden und in einem zweiten Schritt der Prototyp des Systems mit unterschiedlich simulierten Nutzergruppen getestet werden. Der Vortrag gibt einen Überblick zum aktuellen Stand des Projektes.