UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Ausstellung – „Nach dem/n Rechten sehen“

Freitag, 26.10.2007 um 11:12 Uhr - 6.632 Aufrufe

„Nach dem/n Rechten sehen“ –
„so lautete der Titel des Wettbewerbs und der Veranstaltungsreihe für Studierende in Dortmund, initiiert von der Gesellschaft für
christlich-jüdische Zusammenarbeit e.V. (CJZ), der Evangelischen Studierendengemeinde (ESG) und der Katholischen Hochschulgemeinde in Dortmund.

„Nach dem/n Rechten sehen“
„so lautet auch der Titel der Ausstellung in der Universitätsbibliothek vom 29. Oktober bis zum 23. November 2007, in der ein Großteil der Wettbewerbsbeiträge zu sehen ist.
Über ein Semester lang haben sich Studentinnen und Studenten mit dem Thema Rechtsextremismus sowie rechten Einstellungen und damit, wie wir ihnen entgegentreten können, auseinandergesetzt. In der Auftaktveranstaltung zum Wettbewerb am 18. April 2007 hat Norman Geißler anhand der Studie „Vom Rand zur Mitte“ (Friedrich Ebert Stiftung, Berlin 2006) dargestellt, dass das rechtsextreme Gedankengut mehr und mehr die bürgerlichen Schichten der deutschen Bevölkerung erreicht. Hinzu kommt, dass allein in NRW laut Verfassungsschutzbericht vom März 2007 rechtsextreme Straftaten im Jahr 2006 um 16% gegenüber dem Vorjahr auf 4000 angestiegen sind. In weiteren Veranstaltungen wie z.B. der Lesung der Jugendbuchautorin Anja Tuckermann im Rahmen einer Lehrveranstaltung an der Universität Dortmund, haben sich Studierende gefragt, ob Kinder- und Jugendbücher
gegen rechtsextreme Orientierungen helfen können. Nicht zuletzt gab es ein Argumentationstraining mit Dr. Klaus-Peter Hufer, in dem geübt werden konnte, wie ich den gängigen (nicht nur rechtsradikalen) Stammtischparolen souverän und effektiv begegnen kann. Neben den Veranstaltungen setzten sich insgesamt über 50 Studierende in Wort, Bild, Musik und Film intensiv mit dem Thema auseinander.

Hierbei standen die Fragen im Vordergrund:
Wie und wo zeigen sich rechtsextreme Einstellungen und wie erlebst Du sie?
Was können wir dagegen tun?
Was bedeutet für Dich „nach dem Rechten sehen“ – in unserer Gesellschaft?

Diese Wettbewerbsbeiträge wurden von einer fachkompetenten Jury, bestehend aus Dr. Ursula Tjaden (Institut für Kunst der Uni Dortmund) Gerald Koeniger (Fachbereich Design, FH-Dortmund) Erik Bertrand Tamakoue (AStA der Uni Dortmund) Oliver Gernhardt (Jugendamt der Stadt Dortmund), gesichtet und bewertet, und am 24. Oktober in einer großen Abschlussveranstaltung in der KHG prämiert.

Die ersten drei Plätze wurden vergeben an:
1. Preis Kristin Hofmann für das Plakat „Lass Dich nicht fangen“
2. Preis Karolin Heibel und Svenja Lühring für das Video „Nach dem/n Rechten sehen
3. Preis Jennifer Schomberg für das Gedicht „Sommertau“

Sonderpreis: Seminargruppe von Christine Spiegel der FH Dortmund für eine Skulptur

Mit dem Wettbewerb ist für die ESG, CJZ und die KHG die kritische Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und seine Auswirkungen an den Dortmunder Hochschulen nicht beendet. Weitere Veranstaltungen und Aktionen in den kommenden Semestern werden sich mit dem Thema befassen, damit auch die nächste Generation von Studierenden „nach dem/n Rechten
sieht“.

Kontakt:
ESG-Dortmund
Pfarrer Carsten Griese
Am Hedreisch 6
44225 Dortmund
Fon: 121013
www.esg-dortmund.de

Tags:

Kommentarfunktion geschlossen.