UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Dublettenverkauf am 9. Juni

Dienstag, 19.05.2009 um 13:19 Uhr - 5.915 Aufrufe

Dublettenverkauf – der Buchverkauf in der Bibliothek

Wir bieten Ihnen eine breite Auswahl von gebrauchten Büchern aus den Beständen der Universitätsbibliothek Dortmund.
Nächster Termin: Dienstag, 9. Juni von 10 bis 12 Uhr

Ort: 2. Untergeschoss in der Zentralbibliothek (Vogelpothsweg 76) – Folgen Sie der Beschilderung.
Preis: 1 kg Bücher = 3 €
Kasse: Raum U 7 (Poststelle), 2. Untergeschoss der Zentralbibliothek

Tags:

3 Kommentare für “Dublettenverkauf am 9. Juni”

  1. Kai sagt:

    hallo leute,

    heute war wieder mal der dublettenverkauf. wenn nicht immer diese externen menschen um 9:00 Uhr unten wären und sich mehrere 100 bücher sichern würden. sorry, aber das kann nicht zweck dieses verkaufes sein! ich wollte mir ein physik buch kaufen, wovon auch genug da waren, jedoch meinte ein älterer herr alle 20 nehmen zu müssen! und er war sicher kein student! an der kasse waren dann auch die ersten 7 leute keine studenten und sie hatten teilweise 10 einkaufkörbe voll mit büchern, dreister gehts nicht mehr! schön das wir das ganze auch noch zum teil mit studigebühren finanzieren!
    ich kann die bib ja verstehen, dass sie platz schaffen muss. jedoch muss auch gewährleistet sein, dass Studis erstmal an die bücher kommen. und nicht externe!

    mein vorschlag:

    10:00-11:00 nur studis der tu dortmund (ist ja mit dem studiaus leicht zu kontrollieren)
    ab 11:00 können auch externe ran (so ist wenigstens gewährleistet, dass Studis eine faire chance haben, heute war echt eine bodenlose frechheit!)

    hoffentlich hört jemand meinen einwand, denn viele andere studenten waren auch echt genervt und sauer.

    gruß

    kai

  2. Sebastian sagt:

    Hallo,

    ich habe soeben den Kommentar von Kai gelesen. Auch ich war davon betroffen. Die Bibliothek gibt eine Menge Geld für Bücher aus. Unsere Studentengebühren mit inbegriffen. Auf der Seite der Bib über den Dublettenverkauf steht „Alle Studierende, die noch Platz in ihrem heimischen Bücherregal haben, finden in der breiten Auswahl von gebrauchten Büchern aus den Beständen der Bibliothek sicherlich das ein und andere Werk, das für Prüfungsvorbereitung hilfreich ist“. Ich war einen Tag zuvor unten und hab mir die Dubletten angeschaut. Als dann am Tag der Dublettenverkauf eröffnet war und ich schon 15min vor Verkauf da war, waren die Regale halb leer. Und zufällig sind genau die Bücher weg, die interessant für Studenten sind. An der Kasse sind diese Bücher dann von externen Käufern zu finden. Am höheren Alter zu erkennen (zw. 40 und 50 Jahre) und haufenweise Körbe. UND die frechheit ist, dass in einem Korb meistens das eine identische Buch ist in mehrfacher Ausfertigung. Ich nehme stark an, dass der Käufer nicht zwanzig mal eine Buch ließt, sondern eher durch weiterverkauf sein Taschengeld damit aufbessert.
    WENN die Bib wirklich daran interessiert ist, für uns Studenten den Verkauf zu starten und wie angepriesen wird, unsere Prüfungungen vorzubereiten, dann muss das Verfahren umgestellt werden. Verkauf erst für Studenten (anhand des Studiausweises leicht zu durchzuführen) und nach einer gewissen Zeit den Verkauf für externe zulassen.
    Ich kann nur auf Verbesserung hoffen – denn was da abläuft ist einfach nur eine bodenlose frechheit.

    Gruß
    Sebastian

  3. Gabriele Schönfelder sagt:

    Hallo,

    danke für das Meinungsbild und Ihre Anregungen zum Dublettenverkauf, die wir ausführlich diskutiert haben. Wir denken ueber organisatorische Möglichkeiten nach, um Situationen wie am letzten Dienstag nach Möglichkeit zu verhindern.

    Wenn Sie Interesse an bestimmten Büchern haben, sollten Sie am Verkaufstag so früh wie möglich kommen. Auch wenn wir z.B. die erste Verkaufsstunde nur für Studierende öffnen würden, wird es sich nicht vermeiden lassen, dass jemand ein interessantes Buch vor Ihnen gekauft hat. Im Allgemeinen halten sich während der Verkaufszeit auch Bibliotheksmitarbeiterinnen / -mitarbeiter im Bereich der Dubletten auf. Bitte sprechen Sie diese Personen, wie auch die Kolleginnen in der Poststelle, wo Sie bezahlen, bei Bedarf an und weisen sie auf Besonderheiten hin.

    In Ihren Beiträgen sprechen Sie u.a. die Studienbeiträge an.
    Sie haben recht, die Bibliothek gibt viel Geld für Bücher aus, auch Geld aus Ihren Studienbeiträgen.

    Die Bücher, die im Dublettenverkauf angeboten werden, wurden aus dem Bestand der Bibliothek ausgesondert, weil sie aufgrund der vorliegenden Statistiken in den letzten 2-3 Jahren nicht mehr ausgeliehen wurden, weil es neue Auflagen gibt oder weil die Exemplare aufgrund ihres Zustandes nicht mehr für die Ausleihe geeignet sind. Bei Lehrbüchern bleibt i.A. ein Magazinexemplar im Bestand, so dass auch nach dem Aussondern der Lehrbuchexemplare noch mindestens ein Exemplar zugänglich ist.

    Wir haben in diesem Jahr besonders viel aus der Lehrbuchsammlung ausgesondert. Die Bücher erfüllten die o.g. Kriterien. Daneben gab es Platzprobleme, weil wir aus Ihren Studienbeiträgen viele neue Titel / Exemplare für die Lehrbuchsammlung gekauft haben. Wir haben den Lehrbuchbestand komplett überarbeitet und hoffen, dass er den aktuellen Anforderungen gerecht wird.
    Das Geld, das wir im Dublettenverkauf einnehmen, fließt in den Bibliotheksetat – wird also in den allgemeinen Kreislauf eingefügt und kommt Ihnen dann wieder zugute.

    Ich hoffe, dass die nächsten Verkäufe ruhiger ablaufen.
    Wenn Sie Fragen, Anregungen haben, sprechen Sie uns gern an.

    Freundliche Grüße
    Gabriele Schönfelder
    gabriele.schoenfelder@ub.tu-dortmund.de