UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Ergebnisse der Nutzerumfrage NRW 2011

Dienstag, 17.07.2012 um 15:25 Uhr - 5.651 Aufrufe

Überblick

In der Zeit vom 14.11.2011 bis 11.12.2011 fand an den nordrhein-westfälischen Hochschulbibliotheken eine vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) geförderte Nutzerbefragung statt. Zwölf Hochschulbibliotheken aus Nordrhein-Westfalen haben sich zusammengeschlossen, um ihre Services zu evaluieren. Insgesamt wurden über 26.000 auswertbare Fragebögen ausgefüllt.

Die Nutzerumfrage an der UB Dortmund

An der Nutzerumfrage NRW haben für die UB Dortmund insgesamt 1.518 Personen teilgenommen, davon etwa 85 Prozent Studierende. Die übrigen Teilnehmer setzten sich in erster Linie aus wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Mitarbeitern der TU sowie Hochschullehrerinnen und -lehrern zusammen. Die Fakultäten der TU Dortmund sind in der Befragung jeweils proportional zur Größe der Fakultät vertreten.

Zum Inhalt der Fragen

Gefragt wurde in der Umfrage beispielsweise nach dem Bekanntheitsgrad und der Nutzungshäufigkeit von Services wie E-Books und elektronischen Zeitschriften, gedruckten Bibliotheksbeständen oder der Arbeitsplätze innerhalb der Bibliotheksräume. Andere Fragenschwerpunkte bildeten die Zufriedenheit mit den Ausleihmodalitäten, dem Katalog, dem Angebot an Kursen und Führungen oder Öffnungszeiten und Kopiermöglichkeiten. Wir wollten wissen, welche Angebote der Bibliothek Ihrer Meinung nach ausgebaut oder besser beworben werden sollten, aber auch welche Angebote Ihrer Meinung nach reduziert werden könnten.
In Freitextfeldern konnten Sie Kommentare, Kritik oder Lob zu den Themen loswerden, die Ihnen besonders am Herzen liegen. Diese Möglichkeit wurde von Ihnen auch hinreichend genutzt: Insgesamt erreichten uns 1353 Anmerkungen, Kritik oder Lob. Der „Renner“ bei Ihren Kommentaren war das Thema „Ausleihmodalitäten“, an zweiter Stelle lag der Themenbereich „Bestand, Aufstellung, Anschaffung“; an dritter Stelle der „Hitliste“ kamen 116 Nennungen zum Themenkomplex „Arbeitsplätze“ (u.a. Gruppen, Arbeitsplätze, laptopfreie Zone, illegale Platzreservierung). Typische Kommentare waren hier „Mehr Arbeitsplätze!“ oder „mehr Ruhe, mehr Einzelarbeitsplätze“. Weitere Themen: unsere elektronischen Angebote, die Ausstattung der Bibliothek (Gebäude und Möblierung, Klima, Drucken/Kopieren/Scannen, Ruhe, Sauberkeit, Personal…) und vieles mehr.

Folgende Themen waren Ihnen besonders wichtig:

  • Kopieren, Drucken, Scannen
    Zusätzlich zu den viel genutzten Multifunktionsgeräten zum Kopieren, Drucken und Scannen wurden weitere Geräte gewünscht, insbesondere mehr Münzgeräte. Die Funktionalität der Geräte führte ebenfalls zu Kritik, teilweise auch der Service (z.B. beim Nachlegen von Papier). Hier steht die Bibliothek in ständigem Kontakt zu der für die gesamte TU zuständigen Kopierfirma Goeke. Einige Verbesserungen, insbesondere beim Service, konnten bereits erreicht werden, es wird jedoch weiterhin daran gearbeitet.
  • Gruppenarbeitsplätze:
    Die UB Dortmund ist ein viel genutzter Lern- und Arbeitsort.
    Nutzungszahlen Einzelarbeitsplätze Nutzungszahlen Gruppenarbeitsplätze
    Die Forderung nach mehr Gruppenarbeitsplätzen wird aufgrund der Studienbedingungen und der weiter steigenden Studierendenzahlen immer lauter. Außer im Erdgeschoss der Zentralbibliothek befinden sich derzeit bereits in einigen Bereichsbibliotheken Gruppenarbeitsräume. In den anderen Bereichsbibliotheken ist die Einrichtung von Gruppenarbeitsplätzen aufgrund der Raumsituation nicht ohne Weiteres möglich. Für die neu einzurichtende Otto-Hahn-Bibliothek (Zusammenlegung der naturwissenschaftlichen Bereichsbibliotheken) sind Gruppenarbeitsräume jedoch fest mit eingeplant. In der Zentralbibliothek laufen ebenfalls Planungen für die Einrichtung weiterer Gruppen- und auch Einzelarbeitsplätze. Konkret werden in der Bereichsbibliothek Mathematik und Statistik bis zum Ende des Jahres 2012 in zwei Räumen kleine Gruppenarbeitsplätze eingerichtet werden.
  • Gebäude Zentralbibliothek (Ruhe, Möblierung, Klima, Sanitärräume)
    Hier gab es viele Kritikpunkte, die mit dem in die Jahre gekommenen Gebäude zusammenhängen. Leider sind aktuell keine baulichen Maßnahmen zu erwarten, die grundlegende Änderungen beispielsweise an der veralteten Luftumwälzungsanlage mit sich bringen würden. Zur Sauberkeit: Es wird bereits zweimal täglich in der Zentralbibliothek gereinigt. Für die zum Teil bemängelten Warmluft-Händetrockner in den Sanitärräumen ist keine kostengünstige Alternative in Sicht.

Weitere Themen

  • Öffnungszeiten
    Mit den Öffnungszeiten der Zentralbibliothek sind 96 % der Umfrageteilnehmer zufrieden. Die teilweise bemängelten Öffnungszeiten der Bereichsbibliothek Umweltforschung und Biologie verlängern sich durch die mittlerweile erfolgte Integration in die Bereichsbibliothek Chemie deutlich. Unzufriedenheit herrschte auch mit den Öffnungszeiten der Bereichsbibliotheken ‚Raumplanung‘ und ‚Architektur und Bauingenieurwesen‘ auf dem Campus Süd.
  • Bücher und Medien
    Gefordert wurde u.a. den Literaturbestand auch in den Bereichsbibliotheken ausleihbar zu machen. Im Rahmen eines zukünftigen, neuen Bibliothekskonzepts wird dieser Wunsch sicher berücksichtigt werden. Gewünscht wurde auch insgesamt der Ausbau des Bestandes. Dazu nehmen die Fachreferentinnen und Fachreferenten regelmäßig Kontakt zu den Professorinnen und Professoren auf, um ihre Literaturanforderungen zu erfragen. Kaufwünsche unserer Nutzerinnen und Nutzer können jederzeit über einen Anschaffungsvorschlag an uns weiter gegeben werden.
  • Führungen und Kurse
    Teilweise wurde bemängelt, dass unser Angebot an Kursen und Führungen nicht bekannt genug sei. Wir geben das Angebot über unsere Webseite ‚Führungen und Kurse‘, über den Reiter ‚Aktuelle Führungen und Kurse‚ auf unserer Startseite und per Rundmail an ausgewählte Fakultäten bekannt. Die unzureichende Größe des aktuellen Schulungsraumes in der Zentralbibliothek war ebenfalls ein Thema – hier wird sehr wahrscheinlich noch im Jahr 2012 Abhilfe durch die Einrichtung eines neuen, größeren Schulungsraumes im 2. Obergeschoss der Zentralbibliothek geschaffen.
  • Fernleihe
    Genannt wurde der Wunsch, einen TU-internen Lieferdienst für Fakultätsmitarbeiter einzurichten. Wir prüfen die Umsetzbarkeit eines solchen Dienstes für über die Fernleihe bestellte Zeitschriftenaufsätze. Viele waren zudem mit der Wiedereinführung der kostenpflichtigen Fernleihe unzufrieden. Grund dafür war das Wegfallen der Studienbeitragsmittel, durch die seit Januar 2010 die kostenlose Fernleihe für TU-Angehörige ermöglicht worden war. Eine alternative Finanzierungsmöglichkeit ist nicht gegeben.
  • Schließfächer
    Zum Thema Schließfächer erreichten uns sowohl Anmerkungen über die hohe Zufriedenheit, dass Taschen mit in die Bibliotheksräume genommen werden können als auch Kritik, dass nutzbare und sichere Schließfächer dringend gewünscht werden. Aktuell wird im Juli 2012 eine elektronische Schließfachanlage in Betrieb genommen, so dass sichere Schließfächer zur Verfügung stehen. Taschen und Oberbekleidung können alternativ jedoch auch weiterhin mit in die Bibliotheksräume genommen werden.

Tags:

1 Kommentar für “Ergebnisse der Nutzerumfrage NRW 2011”

  1. Marcel sagt:

    Im Großen und Ganzen spiegelt das auch meine Erfahung mit der UB wider. Ich war und bin zwar kein „Poweruser“ der UB, sondern bin vielleicht pro Semester 5 – 10 Mal in der Bib, konnte mich aber bisher immer auf die Dienste verlassen.

    Seit einem halben Jahr bin ich nun für ein Praktikum und Abschlussarbeit außerhalb der Uni, finde es aber gut, dass die Ergebnisse hier veröffentlich werden.

    Die geringe Anzahl an Gruppenarbeitsplätzen war bisher auch immer mein negativster Punkt in der Bib. Die wenigen Plätze im Erdgeschoss außerhalb des Bib, also die an der Festerreihe bei diesem Hörsaal, von wo man aus das Cafe Sonnendeck sehen kann, sind kaum als „Arbeits“plätze wegen der nicht verschiebbaren Tische und Stühle zu bezeichnen. Wenn die Erweiterung von Gruppenarbeitsplätzen in naher Zukunft angegangen wird, wäre das sicherlich im Interesse aller Studenten.
    Auch eine Wiederaufnahme des Betriebs der Schließfächer wäre schön.

    Darüberhinaus möchte ich anmerken, dass ich mit der super einfachen Nutzung der Kopierer als Drucker mittels USB Stick sehr zufrieden bin. Auch das einfache Scannen auf USB-Stick ist toll. Ich hoffe, dass dieser Service beibehalten bleibt.

    Gruß