UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Aktuelles zur Modernisierung des Bibliothekssystems

Dienstag, 13.09.2016 um 14:44 Uhr - 4.263 Aufrufe

Was bisher geschah

Wir haben im letzten Jahr weiter daran gearbeitet, den Bibliotheksbetrieb attraktiver und transparenter zu gestalten:

  • Durch die Integration der naturwissenschaftlichen Bibliotheken in die Zentralbibliothek wurden die Bestände für alle ausleihbar. Wir haben dabei weiterhin unser Ziel verfolgt, die gedruckten Bestände eines Faches an nur einem Standort aufzustellen. Das gilt auch für die früheren Handbibliotheken: Sie finden diese Bücher (v. a. Nachschlagewerke und Grundlagenliteratur) jetzt direkt bei den ausleihbaren Fachbeständen, gekennzeichnet als „Nicht ausleihbar“.
  • Die Dortmunder Dissertationen, vorher im zweiten Untergeschoss aufgestellt, sind nun genauso bei den jeweiligen Fachbeständen zu finden. Eine ausleihbare Dortmunder Dissertation aus der Fakultät Chemie steht jetzt zum Beispiel im dritten Obergeschoss in der Gruppe „P“.
  • Die Bücher aus der ehemaligen Bereichsbibliothek Wirtschafts- und Sozialwissenschaften wurden ebenfalls in unseren „normalen“ Bestand integriert. Ausleihbar waren sie bereits lange vorher.

Wie es weitergeht

Über die weitere Entwicklung auf dem Campus Süd und zur Sanierung des Gebäudes der Zentralbibliothek werden wir an dieser Stelle berichten, sobald wir dazu nähere Informationen haben.

Tags:

12 Kommentare für “Aktuelles zur Modernisierung des Bibliothekssystems”

  1. Jochen sagt:

    Das beste System bringt wenig, wenn in der Bib die Luft steht (so wie jetzt), sobald die Temperaturen draußen an der 30-Grad-Marke kratzen. Ein konzentriertes Lernen ist nicht möglich.

    • Norbert Gövert sagt:

      Hallo Jochen,

      vielen Dank für Ihren Kommentar zum Klima in den Lesesälen der Zentralbibliothek. Wir sind uns des Problems bewusst, allerdings ist bei extremen Temperaturen, wie sie in der vergangenen Woche vorherrschten, die in die Jahre gekommene Lüftungsanlage nicht mehr in der Lage, das Gebäude adäquat herunterzukühlen. Das Dezernat 6 (Bau- und Facilitymanagement) müht sich unter schwierigen Bedingungen (veraltete Technik, nur noch bedingt wartbar), das Optimum aus der Anlage herauszuholen; darüber hinaus versuchen wir durch Stoßlüften in den Morgenstunden (solange die Außenluft noch kühler als die Innenraumluft ist) für Linderung zu sorgen. Leider wird das Problem grundsätzlich erst mit der Kernsanierung des Gebäudes gelöst werden. Wir werden uns allerdings noch einige Jahre mit der jetzigen Situation arrangieren müssen.

      Viele Grüße
      Norbert Gövert
      Stellvertretender Bibliotheksleiter

      • Fachschaftler sagt:

        Sehr geehrter Herr Gövert,

        das vermutlich größte Problem der Lüftungsanlage ist, dass der Ansaugschacht ständig durch Laub, Staub und Astwerk verstopft ist, weil er in Bodennähe arbeitet. Dort fliegt bekanntlich zu allen Jahreszeiten viel Staub und Dreck herum, der entweder permanent ins Gebäude gepustet wird oder Ihnen die Filter verstopft und somit permanent die Lüftungsleistung reduziert. Im Sommer sammeln sich außerdem gerade in Bodennähe allerhand Umweltgifte wie Ozon u.A.. Exakt Dieses Problem existierte früher auch beim HG II, bis man dort einen Ansaugturm (Zuluftkamin, Lüftungsturm) angebracht hat, der nun stets saubere Luft aus etwa 2m Höhe ansaugt. Die gegenwärtige Lösung mit Vergitterung des Ansaugschachtes hilft da herzlich wenig.

        Also: Alten Ansaugschacht einmal richtig reinigen, für 3.000 EUR einen Zuluftkamin der passenden Nennweite aus Edelstahl besorgen (Massenartikel, Nennweite der Ansaugrohre einfach im Keller ausmessen), neben den Ansaugschacht ins Blumenbeet stellen, durch ein Rohr mit dem hübschen Wasserbetongebilde verbinden und die Öffnungen des alten Ansaugschachtes ansonsten luftdicht verkleiden. Viel schlimmer als jetzt sieht es dadurch ganz bestimmt nicht aus, aber dafür hat man garantiert immer ausreichend Luft zum Atmen. Hat doch was für sich 🙂

        • Norbert Gövert sagt:

          Lieber Fachschaftler,

          vielen Dank für Ihre Anregung. Die Installation einer Turmansaugung wäre wünschenswert, würde aber hinsichtlich der beschriebenen Probleme kaum helfen. Wir haben dazu Herrn Frank Kornhof befragt (Dezernat 6 Bau-und Facilitymanagement), der uns erläutert hat, wie mit der Schachtansaugung verfahren wird: „Der vorhandene Ansaugschacht wird regelmäßig überprüft und gereinigt. Die Luftansaugung ist mit einer Differenzdrucküberwachung ausgestattet und wird als Störmeldung über die Gebäudeleittechnik erfasst. Die eingebauten Filterelemente (M5-Vorfilter und F7-Feinstaubfilter) werden gemäß technischem Regelwerk jährlich ausgetauscht. Bei den Sachverständigenprüfungen wurde die Schachtansaugung als bauliche Gegebenheit aus dem Jahr 1976 akzeptiert. Im Zuge einer Gebäudesanierung wird natürlich eine Turmansaugung realisiert.“

          Viele Grüße
          Norbert Gövert
          Stellvertretender Bibliotheksleiter

  2. NP sagt:

    Und wann kommen zuverlässige Ausleihautomaten in der ZB? Bei den neuen Modellen ist es normal 3-5 Mal von vorne beginnen zu müssen, bis man wirklich ein Buch ausleihen kann.

    • Mathias sagt:

      Ich leihe regelmäßig Bücher aus und kann obigen Kommentar nicht bestätigen. finde es prima, was in der ub geleistet wird.

      • Jonas sagt:

        Ich kann das Problem mit der Ausleihe bestätigen. Ich wechsel auch immer von Automat zu Automat bis ich irgendwo erfolgreich ausleihen kann.

        Das visuelle Feedback der Automaten ist auch eine Katastrophe… Schade!

        • Norbert Gövert sagt:

          Hallo NP, hallo Jonas,

          wir selbst sind ebenfalls unzufrieden mit der Zuverlässigkeit der beiden Ausleihautomaten, auch wenn sie – wie von Mathias beschrieben – „meist“ funktionieren. Die Ermittlung der Ursachen für die gelegentlichen Fehlfunktionen stellt sich allerdings als echte Herausforderung dar, denn die Schwäche liegt anscheinend im Zusammenspiel verschiedener Subsysteme (Entsicherungseinheit, Kartenleseeinheiten und Softwarestack des Herstellers). Derzeit werden vom Lieferanten nach und nach die Einzelkomponenten überarbeitet bzw. gleich ganz ausgetauscht, um das von uns beanspruchte Maß an Zuverlässigkeit zu erreichen. Wir bitten noch um etwas Geduld.

          Viele Grüße,
          Norbert Gövert
          Stellvertretender Bibliotheksleiter

  3. Knut Kumpe sagt:

    Guten Tag,

    wann kommen endlich mehrere PC-Arbeitsplätze mit DVD-Laufwerk? Es gibt in der ganzen Uni nur den einen PC in der ZB, wo man auch mal eine DVD angucken kann, die man sich z. B. per Fernleihe bestellt hat.

    Liebe Grüße Knut Kumpe

    • Ute Engelkenmeier sagt:

      Hallo Knut Kumpe,

      wir sind erfreut, dass der PC auch für DVDs genutzt wird. Neben Ihrem Bedarf gibt es jedoch relativ wenig Anwendungsfälle für das Abspielen optischer Datenspeichermedien, so dass wir derzeit nicht planen, noch mehr PCs für diese Zwecke auszustatten.

      Viele Grüße,
      Ute Engelkenmeier

      Medienbereitstellung und Information

  4. Martin sagt:

    Wann wird denn der Server unter http://www.ub.tu-dortmund.de aktualisiert, sodass er *sichere* Verschlüsselung unterstützt? Ein Test unter https://www.ssllabs.com/ssltest/analyze.html?d=www.ub.tu-dortmund.de&hideResults=on zeigt, dass das neue TLS 1.2 nicht unterstützt wird, schwache Diffie-Hellman-Parameter genutzt werden, Man-in-the-Middle-Angriffe möglich sind und auch kein SHA-256 unterstützt wird. Zum Glück ist das Benutzerkonto nicht betroffen, sonst wären auch noch die persönlichen Daten der Ausleiher gefährdet. Mozilla bietet auch eine Webseite an, um Server zu testen: https://observatory.mozilla.org/analyze.html?host=api.ub.tu-dortmund.de (auch beim Nutzerkonto ist in diesem Test noch Luft nach oben).