UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Neue Druck- und Kopierstationen in der UB

Donnerstag, 08.04.2010 um 08:15 Uhr - 16.788 Aufrufe

Seit dem 1. April 2010 werden neue Druck- und Kopiergeräte in der Universitätsbibliothek aufgestellt und vom AStA-Copyshop betrieben. Es handelt sich hierbei um eine Zwischenlösung bis Ende 2010.
In der Zentralbibliothek werden insgesamt sechs Druck- und Kopiergeräte angeboten, wovon eins ein Münzkopierer ist und im Erdgeschoss hinter den Aufzügen steht.
Foto der Druck- und Kopierstation
An zwei Geräten können auch farbige Kopien bzw. demnächst auch farbige Ausdrucke zum Preis von 0,25 € erstellt werden. Schwarz-weiße Drucke bzw. Kopien kosten in Zukunft 5 Cent statt 3 Cent.
Druckertreiber für die Notebooks der Benutzer folgen im Laufe des Monats April.
Direkte Ausdrucke vom USB-Stick sind nicht möglich. Hier muss der gewünschte Druck kurz auf einem PC aufgerufen und zum Druck angestossen werden.

Die Bereichsbibliotheken haben in der Regel ein Druck- und Kopiergerät im Angebot als Kartenkopierer. In der Emil-Figge-Bibliothek werden 4 Druck- und Kopiergeräte aufgestellt, wovon auch eins ein Münzkopierer ist.

Für diese Stationen werden die Schomäcker-Karten oder die UniCard der Studierenden benötigt.
Die Kartenaufladegeräte lassen nur Geldscheine zu, kein Münzgeld! Die Schomäcker-Karten haben eine Pfandgebühr von fünf Euro, diese werden bei der Rückgabe der Karten im ASta-Copyshop erstattet. Die Karten lassen sich dann mit beliebigen Euro-Geldscheinen aufladen. Der Mindestbetrag sind also fünf Euro in Scheinen.
Kartenaufladegeräte, zum Ziehen und Beladen der Karten, befinden sich:

  • in der Zentralbibliothek im Foyer im Erdgeschoss an der Säule
  • im Mathematikgebäude im Kopierraum im Erdgeschoss
  • im AStA-Copyshop im Mensafoyer (keine Kartenausgabe)
  • in der Emil-Figge-Str. 50 im Foyer im Erdgeschoss
  • Campus Süd: hier hängt das Kartenaufladegerät im Geschossbau I, vor der Bereichsbibliothek Architektur und Bauingenieurwesen

Die UniCard kann nun auch zum Kopieren/Drucken verwendet und an den Kartenaufladegeräten aufgeladen werden. Beim Aufladen wird eine Nummer angezeigt, die dann als Kartennummer für die Druckjobs Verwendung findet. Es handelt sich dabei um eine komplett neue Nummer, die beim ersten Aufladen einer UniCard erzeugt wird. Diese Nummer bleibt dann dieser Karte erhalten. Diese Nummer muss bitte notiert werden. Die Nummer wird auch in jedem Kartenleser zu ersehen sein, wenn man die Karte einsteckt.

Tags: , ,

22 Kommentare für “Neue Druck- und Kopierstationen in der UB”

  1. Christian Cichon sagt:

    Kopien jetzt 5 statt 3 Cent wo gibt es bitte solch eine Inflation, dass sind 66 % Inflation, also ich nutze die nicht!!! Finde ich eine Frechheit!

  2. Florian Feldhaus sagt:

    Hallo Christian,

    es steht dir natürlich frei die Kopierer nicht zu nutzen. Ich zahle gerne 5 cent für gut funktionierende Kopierer, als 3 cent für Kopierer, bei denen die Kopien absoluter Mist sind. Zudem gibt es immernoch die Möglichkeit für größere Mengen im AStA CopyShop für 3 cent zu kopieren.

  3. Hendrik sagt:

    Joah, preislich ist das natürlich nicht ideal. Allerdings ist die Empörung lächerlich, wenn die Leute die sich beschweren, zu Hause einen Tintenstrahler benutzen der ca. 15c pro Druck kostet…

  4. Nina sagt:

    Hallo Christian,

    schonmal drüber nachgedacht, dass es einen Zusammenhang zwischen den schlechten Kopien und Service von Haase und dem extrem günstigen Preis gibt? Kopierer müssen gewartet werden und ordentlicher Service ist eben nicht kostenfrei.

  5. Tobias sagt:

    Ich bin gerne bereit, 2 cent mehr zu bezahlen, wenn sich dadurch der Service verbessert

  6. Justyna sagt:

    UniCard als Kopierkarte find ich SUPER! Eine Karte weniger in meinem Portemonnaie 🙂

  7. bollo sagt:

    Endlich hat das Elend mit den alten, ewig kaputten Dingern ein Ende – und wenn sie dann mal ausnahmsweise, ächzend und quietschend, liefen: die Kopien waren ausnahmslos unter aller Sau!

  8. webteam sagt:

    Hallo ASD,

    Sie können Ihre UniCard aufladen an den oben genannten Kartenaufladegeräten

    * in der Zentralbibliothek im Foyer im Erdgeschoss an der Säule
    * im Mathematikgebäude im Kopierraum im Erdgeschoss
    * im AStA-Copyshop im Mensafoyer
    * in der Emil-Figge-Str. 50 im Foyer im Erdgeschoss
    * Campus Süd: hier hängt das Kartenaufladegerät im Geschossbau I, vor der Bereichsbibliothek Architektur und Bauingenieurwesen

    mit freundlichen Grüßen Michael Storf

    Mitarbeiter im Webteam der Universitätsbibliothek Dortmund

  9. asd sagt:

    Wo kann ich meine UniCard aufladen?

  10. asd sagt:

    Ich war heute im Mathematikgebäude im neuen Kopierraum.

    Hab beim neuen Automaten den Punkt „Karte aufladen“ gewählt, dann meine UniCard eingeschoben, nur dann ist nichts weiter passiert.

    Hätte ich dann einfach nen Geldschein einführen sollen? Es kam leider keine weitere Anweisung.

    Und wie genau funktioniert das mit dem Drucken?
    Konnte an einem Rechner in der UB u.a. den Schwarz-Weiß Drucker wählen. Muss man dann an einem der neuen Drucker/Kopierer (egal wo?)seine UniCard reinschieben und diese oben genannte Kartennummer eintippen?

    Vielen Dank.

  11. webteam sagt:

    Hallo ASD,

    nachdem Sie die UniCard eingeschoben haben, müsste im Display stehen:

    „Guthaben: 0,00 Euro
    Geldschein eingeben
    Karte zurück“

    Wenn Sie einen Geldschein in den dafür vorgesehenen Schlitz eingeben, wird Ihr Guthaben um diesen Betrag aufgewertet. Wenn das Display leer bleibt, haben Sie womöglich die Karte falsch herum eingesteckt.

    Beim ersten Aufwerten wird für Ihre UniCard eine neue Nummer erstellt. Diese Nummer bleibt dann dieser Karte erhalten und wird auf einem Bon ausgedruckt. Sie sollte auch in jedem Kartenleser zu sehen sein, wenn man die Karte einsteckt. Beim Abschicken eines Druck/Kopierauftrags über die UniCard müssen Sie diese Nummer eingeben.

    Eine Anleitung zum Drucken/Kopieren finden Sie auch unter Drucken, Scannen, Kopieren.

    mit freundlichen Grüßen Michael Storf

    Mitarbeiter im Webteam der Universitätsbibliothek Dortmund

  12. IC sagt:

    Ich möchte noch einmal zu Christian Stellung nehmen. Vermutlich meinst du die preisliche Steigerung der Schömäcker-Karte, die vor der Umstellung schon in der Bibliothek zum Drucken und auch Kopieren genutzt werden konnte. Mehrere Monate konnte bereits mit guter Qualität zu 3 Cent gedruckt und kopiert werden und zwar mit der Schömäcker-Karte, nicht mit der Karte der Fa. Haase.

    Ich war auch nicht begeistert, dass ohne Ankündigung oder Mitteilung auf 5 Cent erhöht wurde. Vergleicht man das jetzige Angebot allerdings mit den alten Kopierern, die sonst allgemein üblich waren, kann man sich jedoch nicht beklagen.

    Im Asta-Copy-Shop preiswerter kopieren zu können, finde ich zwar o.k., aber dort ist es furchtbar eng. Mir dauerte es dort heute zu lange, bis ich eine Frage stellen konnte, so bin ich gegangen. Kann es evtl. wieder eine preiswertere Kartenlösung bei z.b. mehr Aufladeguthaben geben?

  13. Tobias sagt:

    Gibt es eigendlich noch irgendwo Münzkopierer?

  14. Nina sagt:

    Die 3 Cent, die vorher in der Bibliothek angeboten wurden, konnten nur angeboten werden, weil die Kopien durch Studiengebühren subventioniert wurden. Dies ist nun nicht mehr der Fall.
    Die Aufstellung der Kopierer ist momentan auch nur eine Übergangslösung bis Dezember – bis dann möchte die Uni ihre uniweite Ausschreibung abgeschlossen haben.

  15. webteam sagt:

    Hallo Tobias,

    es gibt noch zwei Münzkopierer: einen im Erdgeschoss der Zentralbibliothek und einen in der Emil-Figge-Bibliothek – weitere Informationen zum Drucken, Scannen, Kopieren

    mit freundlichen Grüßen Michael Storf
    Mitarbeiter im Webteam der Universitätsbibliothek Dortmund

  16. webteam sagt:

    Hallo Nina,

    nur ein Hinweis: die Kopien an der Druckstation wurden nicht über Studiengebühren subventioniert – nachzulesen unter Verwendung der Studienbeiträge in der Universitätsbibliothek.

    mit freundlichen Grüßen Michael Storf
    Mitarbeiter im Webteam der Universitätsbibliothek Dortmund

  17. Mona sagt:

    Hallo ich wollte hier nur mal anmerken,dass es scheinbar unmöglich ist die Karte in der Zentralbibliothek aufzuladen. Es ist ja schon merkwürdig genug nur noch Scheine zu akzeptieren aber wenn die dann noch nichtmal eingezogen (durfte ich heute nicht nur bei mir sondern auch bei 4 anderen Leuten beobachten) und verrechnet werden kann irgendwas nich stimmen. Neue Kopierer und Preise hin oder her, funktionieren sollten die Aufladestationen dann wenigstens und eventuell sollte sich jemand der Sache in der Bib mal annehmen. 😉

  18. Mitarbeiterin des AStA sagt:

    Hallo Mona und…

    am Freitag, den 07.05.10 ist zum zweiten Mal am Kartenaufwerter in der Zentralbibliothek eine mögliche Fehlerquelle behoben worden! Ich gehe davon aus, dass die Scheine jetzt einwandfrei gelesen werden. Wenn irgendetwas nicht funktioniert kümmert sich der AStA CopyShop darum, also bitte melden.
    Mit freundlichen Grüßen Lisa Mauve

  19. E.B. sagt:

    Die derzeitige Ausbaustufe des Drucksystems finde ich hervorragend- Drucken geht fast an jeder Ecke und bezahlen geht einfach über die UniCard- aus meiner Sicht schneidet dieses Hochwertige System mit anderen Hochschulen wirklich gut ab.

    Ich wünsche Euch weiterhin gutes Gelingen!!

  20. Grim Fandango sagt:

    Ich finde die Umsetztung mit der UniCard gar nicht mal so berauschend.
    Dafür das wir so lange auf eine funktionierende Lösung gewartet haben ist das einfach nur armselig.

    In der Ruhr Uni Bochum ist Scannen auf den USB Stick und auch drucken vom USB Stick möglich.
    Die Druckaufträge können am großen Display ausgewählt werden und nicht auf so einem Mäusekino.
    Die Geräte sind glaube ich sogar vom gleichen Hersteller.
    Warum geht das nicht auch bei uns in Dortmund?

  21. webteam sagt:

    Hallo Herr Fandango,

    an den Scannern im Digitalisierungsraum können Sie Ihre Scans auf einen USB-Stick speichern. Und Ausdrucke von Ihrem USB-Stick können Sie über den Umweg über einen unserer Internet-Rechner anstoßen. Dies ist direkt an den Druck- und Kopierstationen noch nicht möglich.

    mit freundlichen Grüßen

    Michael Storf
    Webteam der Universitätsbibliothek Dortmund

  22. Norbert Gövert sagt:

    Hallo Herr Fandango,

    berücksichtigen Sie, dass die derzeitige Lösung noch nicht den Endausbau darstellt. Dieser wird erst nach erfolgreichem Abschluss einer zurzeit laufenden Ausschreibung erreicht werden können. Es besteht berechtigte Hoffnung, dass dann die von Ihnen beschriebenen Features (und noch einige mehr) realisiert werden. Das Bessere ist der Feind des Guten 😉

    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Gövert
    Komm. Leiter UB Dortmund