UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Ab 2017: Geöffnet bis 1 Uhr nachts, Untergeschosse abends geschlossen

Mittwoch, 21.12.2016 um 09:58 Uhr - 6.545 Aufrufe

Neu ab 2. Januar 2017

Ab Januar öffnet die Zentralbibliothek wieder täglich bis 1 Uhr nachts. Die Kommission zur Qualitätsverbesserung von Studium und Lehre hat den verlängerten Öffnungszeiten für 2017 zugestimmt. Weiterhin genehmigt hat sie auch die Fortführung der verlängerten Öffnungszeiten in der Emil-Figge-Bibliothek (wie bisher: abends bis 20 Uhr, samstags von 9 bis 16 Uhr).

Ab Januar werden die beiden Untergeschosse ab 20 Uhr abends geschlossen. Die Schließung dieser besonders in den Abendstunden wenig besuchten Stockwerke erfolgt aus Sicherheitsgründen. Damit Sie trotzdem ohne Einschränkungen an Ihre Literatur kommen, haben wir für Sie ein Serviceangebot zusammengestellt.

Unser Service für alle Bibliotheksnutzerinnen und -nutzer:

  • Zeitschriftenartikel
    Sie bestellen über Katalog plus den oder die Zeitschriftenartikel aus unserem Bestand, die Sie benötigen. Wir schicken Ihnen den/die gewünschten Artikel am nächsten Werktag (Mo – Fr) als PDF zu.
  • Dissertationen, Eisenbahnliteratur
    Bücher aus den Untergeschossen können Sie ebenfalls über Katalog plus bestellen. Sie liegen am nächsten Werktag für Sie für die Dauer eines Tages zur Abholung im Servicezentrum bereit.

Fragen zum Serviceangebot?

Tags:

13 Kommentare für “Ab 2017: Geöffnet bis 1 Uhr nachts, Untergeschosse abends geschlossen”

  1. Ein Student sagt:

    Ich nutze insbesondere das 1. Untergeschoss regelmäßig. Ist es möglich zu beschreiben, was dort nach 20:00 Uhr genau gefährlich ist?
    Durch die Schließung stehen ab 20:00 Uhr auch 3 Kopierer weniger zur Verfügung. Wie viele Kopierer, an denen man auf A3 ausdrucken kann, stehen abends zukünftig noch zur Verfügung. Abends werden die Geräte zwar nicht mehr so viel genutzt. Aufgrund der geringen Zuverlässigkeit ist es aber vorteilhaft, wenn man Zugang zu verschiedenen Geräten hat, denn das erhöht die Chancen auch auf ein funktionierendes Gerät zu treffen erheblich.

  2. NP sagt:

    Ich habe mich da abends auch nie unsicher gefühlt und nie Probleme gehabt. Gerade auch die Kopierer habe ich aus den genannten Gründen immer wieder aufgesucht.

    Das mit dem Scan-Dienst ist aber eine tolle Sache.

    Warum steht die Literatur nicht im Vormerkregal bereit? Da käme man auch nach 18 Uhr noch dran.

  3. M sagt:

    Hallo,

    die abendliche Schließung im UG empfinde ich auch als seltsam. Zumindest ich habe mich da nie unsicher gefühlt, zumal jeder Besucher vor Betreten/nach Verlassen des UG am „Empfang“ vorbei muss. Sollte sich jemand unsicher fühlen muss er das UG abends ja nicht benutzen.

    Kurzfristig -auch abends- mal im UG vorbei zu schauen fand ich immer hilfreich – sei es wegen der dort befindlichen -oft nicht ausleihbaren- Literatur oder für längere Kopiersessions.

    Die längeren Öffnungszeiten sind nicht schlecht, aber eine Anpassung der H-Bahn Nutzungszeiten wäre wünschenswert. Sofern man Bücher mitnehmen möchte wird man sonst i.d.R. doch vor 24h die UB verlassen.

  4. Kurt sagt:

    Wenn es im UG so gefährlich ist, warum nach 20:00 Uhr und nicht vorher?
    Ich denke wir haben doch nicht umsonst Sicherheitskräfte in der Bibliothek. Daher verstehe ich diese Änderung nicht, aber ich begrüße dass die Bibliothek wieder länger geöffnet hat, da ich auch öfter mal bis in die nacht dort an meinen Aufgaben arbeite.

  5. Norbert Gövert sagt:

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für Ihre Kommentare zu den erweiterten Öffnungszeiten und zur Schließung der Untergeschosse abends ab 20 Uhr.

    Wir nehmen das Thema Sicherheit sehr ernst; daher haben wir nach dem tätlichen Angriff auf eine Bibliotheksnutzerin im Frühjahr dieses Jahres mit den verantwortlichen Stellen der TU Dortmund sowie der Präventionsberatung der Polizei eine Neubewertung von Sicherheitsrisiken im Gebäude vorgenommen. Die Schließung der Untergeschosse gehört zu einem Maßnahmenpaket, das teils bereits seit längerem umgesetzt wird (z. B. Begleitung zu S-Bahn und Parkplätzen oder verstärkte Präsenz von Sicherheitspersonal im Gebäude). Wir gehen davon aus, dass wir mit unserem Bestelldienst die Nutzungseinschränkungen weitgehend kompensieren können und werden das nach einer angemessenen Zeitspanne auch auswerten.

    Zur Auslieferung der Bestellungen: Die bestellten Bücher werden zunächst bis 18 Uhr im Servicezentrum ausgegeben. Eine darüber hinausgehende Bereitstellung (z. B. im Vormerkregal) ist zu einem späteren Zeitpunkt denkbar, wir werden aber zunächst Erfahrungen mit dem Bestellaufkommen sammeln.

    Zu den Multifunktionsgeräten: Im Erdgeschoss sowie im 1. und 2. Obergeschoss stehen nach 20 Uhr neun Geräte bereit. Erfahrungsgemäß ist damit die Versorgung gesichert. An drei Geräten im Erdgeschoss wird Papier im Format DIN A3 angeboten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Gövert
    Stellvertretender Bibliotheksleiter

  6. NP sagt:

    Hallo Herr Gövert,

    danke für die Antwort.

    Der Angriff war ein Einzelfall seit Bestehen der UB oder seit Jahren und er fand – wenn ich mich richtig erinnere – nicht im Keller statt. Es bleibt im Leben ein Restrisiko. Wenn ich alle nur denkbaren Risiken ausschließen will, muss ich die UB abschaffen. Ich habe mich im Keller nie unsicherer gefühlt als wenn ich oben alleine zwischen den Gängen unterwegs war. Eher umgekehrt, da man im Keller viel eher hört, wenn jemand anderes kommt.

    Das Problem ist, dass man – wenn man z. B. am Südcampus studiert und bis 18 Uhr Veranstaltungen hat, kommt man auch mit dem Lieferdienst nicht mehr an die Bücher ran, es sei denn man könnte sie sich zum Südcampus bestellen. Ich hole regelmäßig Vormerkungen nach 18 Uhr ab.

    In den Geräten fehlt viel zu häufig das Papier. Das ist ein bekanntes Problem, dass aber wohl weder die UB, noch die Univerwaltung noch der Betreiber lösen wollen. Ich habe inzwischen resigniert bei dem Thema, dass an keiner Uni, die ich kennen gelernt habe, es so viel Probleme mit den Kopieren gibt. Das Problem des fehlenden Papiers wird nun verstärkt auftreten, weil sich nach 18 Uhr die Kopien auf weniger Geräte verteilen.

  7. Kathrin sagt:

    Aus einem Einzelfall generelle Sicherheitsmaßnahmen abzuleiten halte ich für sehr fragwürdig. Auf einen einzelnen Vorfällen mit der Sperrung ganzer Geschosse zu reagieren, ist völlig übertrieben.

    Und ich muss dem zustimmen, was hier viele Schreiben: Ich nutze auch fast nur die Kopierer im Keller, weil die die einzigen sind, die halbwegs regelmäßig funktionieren.

    Völlig falsche Reaktion.

  8. RK sagt:

    Ich begrüße die neuen Öffnungszeiten sehr! Soweit ich weiß sind diese Öffnungszeiten wirklich etwas Besonders (im Vergleich zu anderen Unis) und ich fasse sie echt als Privileg auf. Was die Schließung der Untergeschosse betrifft, ist das zwar echt bedauerlich, aber auch etwas nachvollziehbar. Die Untergeschosse sind ja meistens nicht so gut besucht und wenn da abends nur einmal pro Stunde der Sicherheitsdienst durchgeht kann da doch relativ viel passieren (z.B. Herzinfarkt o.ä).

  9. Rolf sagt:

    Ich kann den genannten Problemen mit den Kopierern nur zustimmen und habe selbst oft erlebt, dass Papier oder Toner fehlt. Deshalb ist das Schließen der Untergeschosse schlicht inakzeptabel. Schade, dass die Univerwaltung diese mehrfachen Hinweise einfach nicht ernst nimmt.

  10. Rolf sagt:

    Ein rechtzeitiger Hinweis auf tagelange Betriebsferien der Bibliothek wäre auch schön gewesen. Zweieinhalb Stunden Fahrt zur Uni hätte ich mir gerne erspart. Man muss damit eigentlich nicht rechnen, dass eine Bibliothek einfach so geschlossen wird. Aldi und Kaufhof haben auch täglich auf, den Urlaub des Personals kann man auch ohne feste Betriebsferien regeln.

    • webteam sagt:

      Hallo Rolf,

      es tut uns natürlich leid, dass Sie den weiten Weg umsonst gemacht haben. Um so etwas zu vermeiden, haben wir die Hinweise auf die Öffnungszeiten über die Feiertage bereits Anfang Dezember auf unserer Startseite, auf der Seite ‚Öffnungszeiten‘ sowie im UB-Blog [*] und per Aushang an den Ausgangstüren bekannt gemacht. Haben Sie weitere Vorschläge?

      [*] https://www.ub.tu-dortmund.de/ubblog/xmas2016

      mit freundlichen Grüßen

      Michael Storf
      Universitätsbibliothek Dortmund

  11. RK sagt:

    Naja, es ist jetzt nicht unbedingt neu, dass die Bib über die Feiertage geschlossen ist, aber ich stimme Rolf zu, ein gut sichtbarer Hinweis zu den Öffnungszeiten wäre hier durchaus hilfreich gewesen. Andererseits finde ich aber auch, dass man durchaus damit rechnen kann, dass die Bib über die Feiertage geschlossen bleibt, da ja auch die Uni vom 24.12 – 02.01 nicht geöffnet ist. Zudem ist die Bib, im Gegensatz zu Aldi oder Kaufhof, auch kein gewinnorientiertes Unternehmen ;).