UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Zentralbibliothek rund um die Uhr geöffnet

Freitag, 26.10.2007 um 13:50 Uhr - 27.713 Aufrufe

Ab dem 12. November kann man in der Zentralbibliothek 136 Stunden in der Woche lesen, recherchieren, studieren und forschen.

Die Zentralbibliothek der Universitätsbibliothek Dortmund öffnet von montags 8 Uhr bis samstags 24 Uhr ihre Türen. Nur noch an Sonn- und Feiertagen bleibt die Bibliothek geschlossen. Damit erhöht die Zentralbibliothek ihre Öffnungszeiten von bisher 69 Stunden auf 136 Stunden pro Woche. Die Universitätsbibliothek Dortmund ist damit die Hochschulbibliothek mit den längsten Regelöffnungszeiten in Nordrhein-Westfalen.

Öffnungszeiten der Zentralbibliothek ab 12. November 2007:

  • Mo 8 – 24 Uhr
  • Di 0 – 24 Uhr
  • Mi 0 – 24 Uhr
  • Do 0 – 24 Uhr
  • Fr 0 – 24 Uhr
  • Sa 0 – 24 Uhr

Sonn- und Feiertage geschlossen, Öffnung am darauffolgenden Tag um 8 Uhr.

Die Erweiterung der Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Dortmund wird durch einen Pforten- und Empfangsdienst ermöglicht, der die Aufsicht in den Bibliotheksräumen übernimmt. Die Mittel hierfür stammen zum Teil aus Studienbeiträgen.
Diese Serviceverbesserung ist eine weitere Maßnahme zur qualitativen Verbesserung von Studium und Lehre. Die Bibliothek reagiert damit auf die weiter steigende Nachfrage nach Lese- und Arbeitsplätzen und hofft auf eine Entzerrung der – insbesondere in Prüfungszeiten – starken Nachfrage nach ruhigen Arbeitsplätzen in der Bibliothek.
Die Bibliothek wird täglich von über 3.000 Nutzerinnen und Nutzern besucht.

Während der Nachtöffnung (nach den regulären Servicezeiten) ist einiges möglich, anderes nicht:

Das geht:

  • im Lesesaal arbeiten
  • Gruppenarbeitsplätze nutzen
  • Präsenznutzung der zugänglichen Bestände
  • Internetrecherche (mit Bibliotheksausweis)
  • Katalog- und Datenbankrecherche
  • Kopieren
  • Fragen an unseren Chatterbot Askademicus

Das geht nicht:

  • Ausleihe und Rückgabeverbuchung von Medien.
    In Vorbereitung ist jedoch die Einführung einer Selbstverbuchungsanlage. Die Nutzerinnen und Nutzer der Bibliothek können dann eigenständig Bücher entleihen.
  • Ausgabe von vorgemerkten Büchern
  • Ausgabe von Fernleihbestellungen
  • Ausgabe von Sonderbeständen (z.B. Jugendbücher, DGEG-Bestände, Rara)
  • Ausgabe von AV-Medien (z.B. CD-ROMs, DVDs)
  • Neuanmeldung
  • Auskunft und Beratung durch Bibliotheksmitarbeiter ist nur während der normalen Servicezeiten möglich. Der Chatterbot Askademicus steht jedoch auch nachts für Fragen jeder Art parat.


Die Bibliothek hofft, dass die erweiterten Öffnungszeiten rund um die Uhr viele Studierende der Universität zum längeren Verweilen einladen und dass die Bibliothek zum angenehmen Arbeitsort für Abend- und Nachtschaffende wie auch für Frühaufsteher wird. Auch für Bürger der Stadt Dortmund und der nahen und fernen Umgebung steht dieses Angebot zur Verfügung.

Die Erweiterung der Öffnungszeiten rund um die Uhr ist jedoch zunächst ein Angebot bis Ende April 2008. Nach dieser Probephase wird entschieden, ob der Service weiter angeboten wird. Als Entscheidungshilfe dienen die konkreten Nutzungszahlen und die Wünsche der Studierenden.

Öffnungszeiten Zentralbibliothek

Ansprechpartner:
Marlene Nagelsmeier-Linke
Ltd. Bibliotheksdirektorin
direktion@ub.tu-dortmund.de

Norbert Gövert
Stellv. Bibliotheksleitung
norbert.goevert@ub.tu-dortmund.de

Tags: , ,

39 Kommentare für “Zentralbibliothek rund um die Uhr geöffnet”

  1. Daniel Saltmann sagt:

    Hallo,

    es ist sehr erfreulich, dass Sie die Verlängerung direkt auf 24h/Tag ausweiten und nicht wie erst geplant bis 22h. Ich bin mir sicher, dass die Studierenden dieses Angebot gerne annehmen. Ich kann mir allerdings auch nicht den Hinweis verkneifen, dass die UB Bielefeld AFAIK 145 Stunden in der Woche geöffnet hat 😉

    Nun hoffe ich, dass die neuen Selbstbedienungsgeräte bald außerhalb der normalen Öffnungszeiten einsatzbereit sind und im normalen Betrieb den guten Service und das immer wieder positiv wahrgenommene Personal der UB nicht beeinträchtigen.

    Viele Grüße, Daniel Saltmann.

  2. Martin sagt:

    Super, das erst mal das Studiengebühren sinnvoll verwendet werden!

  3. bbq-burger sagt:

    SUPER
    weiter sooooooo

  4. Norbert Gövert sagt:

    Sehr geehrter Herr Saltmann,

    wir sind überzeugt davon, dass die Einführung der 24-Stunden-Öffnung in der Zentralbibliothek der richtige Schritt ist und gehen ebenfalls davon aus, dass die erweiterten Öffnungszeiten gut angenommen werden. Tatsächlich ist die UB Bielefeld bekannt für ihre großzügig bemessenen Öffnungszeiten, sie weisen jedoch „nur“ 111 Öffnungsstunden pro Woche aus.

    Zur Einführung der Selbstverbuchung in der Zentralbibliothek bereiten wir derzeit eine Testinstallation mit Geräten unterschiedlicher Hersteller vor. Diese Testinstallation soll noch in diesem Jahr für etwa drei Wochen erfolgen, so dass auch Sie als Benutzer Ihr Urteil abgeben können. Die endgültige Einführung der Selbstverbuchung wird im Frühjahr 2008 erfolgen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Gövert
    Stellvertretender Bibliotheksleiter

  5. Kay sagt:

    Super, endlich tut sich was! Werde das Angebot für meine Examensvorbereitung zu nutzen wissen. Wird es denn hoffentlich bald auch WIEDER ne Printstation geben? Da ist die UB nämlich wieder weit hinterher, wenn da nicht nachgeholfen wird. Wenn die Printstation erst mal weg ist, kann man nämlich nirgends mehr drucken!

  6. Norbert Gövert sagt:

    Hallo Kay,

    wir freuen uns über Ihr positives Feedback und freuen uns, Sie demnächst rund um die Uhr hier zu wissen 😉

    Die Druckstation, die derzeit noch in Betrieb ist, wurde im Rahmen einer Teststellung installiert. Ziel war es, den Bedarf an Druckdiensten zu ermitteln und außerdem die Handhabbarkeit der sich am Markt befindlichen Lösungen zu testen. Die Teststellung war zeitlich befristet und läuft nun aus. Da sich leider die flächendeckende Versorgung der Universität mit solchen Lösungen weiter verzögert (die Universitätsverwaltung muss unter anderem eine europaweite Ausschreibung der Leistungen vornehmen), versuchen wir nun, möglichst schnell eine Übergangslösung zu installieren. Wir hoffen, dass wir Ihnen an dieser Stelle schon bald Genaueres dazu sagen können.

    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Gövert
    Stellvertretender Bibliotheksleiter

  7. Iwo sagt:

    Ich freue mich über die Öffnungszeitenausweitung und die damit sicherlich sinnovllste Einsatzart der Studiengebühren.

    Zwar werde ich sicher nicht in den späten Nachtstunden in der UB weilen, aber viele andere werden das tun.

    Mich würde persönlich interessieren, ob eine normale Öffnung am Sonntag in Erwägung gezogen wurde und weshalb sie nicht testweise durchgeführt wird, um zu sehen, ob Sonntags oder nachts mehr Studenten die Bib nutzen.

    Gruß, Iwo Riha

  8. .. sagt:

    Aber wo findet man abends noch etwas zu essen, um so lange lernen zu können?

  9. Prof. Dr. Günther Rötter sagt:

    Die neuen Öffnungszeiten sind eine tolle Idee. Jetzt müßte nur noch jemand das Studentenwerk dazu bewegen, diese merkwürdigen (und wahrscheinlich wirtschaftlich ganz optimalen) Kurzöffnungszeiten seiner Restaurationen wieder abzuschaffen. Dann könnte sich wirklich ein Leben auf unserem Campus entwickeln, das über die 16-Uhr Marke hinausgeht.
    GR

  10. chadi sagt:

    Hallo,
    ich habe erst gedacht, bis 24 Uhr und das war schon wow. Das ist auf jeden Fall ein super Service. Theoretisch könnte man sein Appartment kündigen und in der Bib einziehen. Für mich persönlich wäre es besser gewesen, wenn die Bib z.B. bis 24 Uhr geöffnet hat, dafür aber auch am So. Ich bin nämlich kein spät-Mensch. Für meine verbliebende Diplomarbeit und später auch im Beruf werde ich das Angebot öfters nutzen.

  11. Sarah sagt:

    Hallo,

    Also ich finde die 24h-Stunden Öffnungszeiten nicht sehr sinnvoll. Bis 0h/1h kann ich mir noch vorstellen, dass Studenten arbeiten, aber zwischen 2-7h wird doch niemand in die Bibliothek fahren. Man kann die Bücher schließlich auch ausleihen. Und dann kann man auch zu Hause arbeiten, wenn man mitternachts aufwacht, nicht schlafen kann oder unbedingt noch irgendetwas pauken möchte.
    Und ehrlich gesagt, finde ich es auch sicherheitstechnisch ein wenig bedenklich. Einige Etagen (vor allem die unteren Bereiche) der Bibliothek sind ja schon zu „Rush Hour Zeiten“ ziemlich ausgestorben. Wenn ich mir nun vorstelle, dass da mitternachts auch noch irgendwelche Idioten herumschleichen, finde ich es nicht besonders einladend dort nach Büchern zu suchen. Ich will ja nicht den Teufel an die Wand malen, aber bei so manchen Gelegenheiten wird auch der nette Nachbar zum Vergewaltiger…
    Und die Sicherheitsmänner, die im Eingangbereich stehen werden das auch nicht zu verhindern wissen, da sie ja ihre Augen und Ohren nicht überall haben können.

    Ich würde mir wünschen, dass die Studiengebühren sinnvoller umgesetzt werden, z.B. neue Bücher kaufen, Elektronische Zeitschriften/Bücher abbonieren etc. Oder allgemein Räume zu errichten, wo Gruppenarbeitsplätze vorhanden sind.
    Aber 24h Strom und Personalkosten zu verschleudern, obwohl wahrscheinlich nur wenige das Angebot der 24h Bib wahrnehmen werden, finde ich schade.

    Gruß
    Sarah

  12. Alex sagt:

    Super, ein ganz grossartiges Angebot und wirklich an den Bedürfnissen der Studenten orientiert! Klasse, dass die Uni-Bib-Mitarbeiter uns das ermöglichen.

  13. martin sagt:

    Finde ich echt gut die Zeiten, allerdings glaube ich dass eine ausleihe auch um 1 uhr nachts möglich sein sollte, sonst hat dies nicht soviel sinn….(meiner Meinung nach) Also wäre es sehr gut, so schnell wie möglich die neue Technik einzubauen! So wie an der FH Bib. die haben zwar bis nur bis 20 uhr auf aber da kann ich mir ein Buch ausleihen auch wenn kein mitarbeiter mehr da ist ( die hauen schon um 18 uhr ab)….

  14. Gisela Reppel sagt:

    Interessant zu sehen, das fast alle, die hier „super“ schreien, Männer sind . . .!
    Den Bedenken von Sarah kann ich mich schon anschließen.
    Eine Öffnungszeit bis 24 Uhr und Öffnungszeiten am Sonntag sowie neue Bücher und Zeitschriften hätte ich auch für durchaus sinnvoll und INNOVATIV gehalten. Übrigens: Schlaf soll auch sinnvoll sein – nur ein waches Hirn kann auch vernünftig arbeiten.

    Mit wachen Grüßen,

    Gesa

  15. Georgio sagt:

    lieber Sarah , Giesla,..
    Ich glaub keiner kommt in so späteren Stunden und weisst sich am Eingang aus um ein hübsches Mädchen zu vergewaltigen. Es ist nicht zwingend für dich in die Bibliothek nach 20 Uhr zu kommen.
    Es gibt Leute die doch gerne in Gruppen oder allein in der Klausurenphasen jede Minute nutzen wollen,nur wenige und ganz wenige haben anders vor. Und besonders jetzt wo die Studiengebühren bezahlt werden müssen, müssten doch einige Studenten arbeiten gehen , und nach Feierabend in die Uni „in jeder Stunde “ noch lernen kommen.
    oder wir lassen euch den Tag aber lasst uns die Nacht.

  16. Johannes sagt:

    Eine Verlängerung der Öffnungszeiten ist definitiv eine gute Idee, aber ich bin auch der Meinung dass die Öffnungszeiten der UB in Bielefeld besser sind als die UDo-rund-um-die-Uhr Bib: Zugang Wochentags bis 01:00 und an Wochentagen und Feiertagen bis 22:00, Ausleihe bis Mitternacht Montags-Freitags und bis 22:00 an Wochenenden und Feiertagen.

  17. Sarah Hundt sagt:

    Hallo,

    ich finde die neuen Öffnungszeiten super !! Ich arbeite oft nach der Uni bis 22.00 Uhr und finde es dann gut, dass ich noch in die Bib kann um ein bisschen zu lernen. Oder ich kann Abends gehen, wenn meine Kleine partout nicht schlafen und mich nicht lernen lassen möchte 😉

    LG
    Sarah

  18. Tore sagt:

    Liebe Bibliotheksleitung,

    als Student freue ich mich natürlich das die Bibliothek jetzt so lage offen hat.
    Auch wenn ich denke das es sich nicht wirklich lohnt.
    Was mich wirklich daran stört und auch wütend macht, ist die Tatsache das Nachts kein geschultes Personal da ist.
    Für mich ist es ein Unding das jedes Jahr Auszubildende ( ich hoffe auch bei Ihnen) eingestellt werden und nach der Ausbildung vor die Tür gesetzt werden.

    Ich frage mich ob die Studiengebühren in diesem Fall nicht noch besser angelegt werden können in dem auch geschultes Personal Nachts da ist.

    LG Tore

  19. Kris Tekook sagt:

    Die Maßnahme, die Öffnungszeiten zu verlängern, halte ich für eine absolut sinnvolle Umsetzungsidee der Finanzmittel, die sich durch die Studiengebühren ergeben.
    Eine ähnliche Initative sollte auch an anderen Universitäten angeboten werden.
    Ich kann nur hoffen, dass genügend Interesse und Nachfrage besteht, das Angebot nach April 2008 auch fortzuführen, denn ich stand schon oft vor verschlossenen Türen und nutze gerne die neuen Öffnungszeiten um auch samstags oder abends zu lernen, denn zuhause kommt man da selten zu.

  20. Mary sagt:

    Hallo zusammen,

    ich freue mich über die Neuerung, dass die Bibliothek zukünftig in der Woche länger als 20h auf haben wird!

    Doch finde ich auch, dass nachts zu öffnen eventuell zu viel sein könnte. Ich kann mir vorstellen, dass ab ca.
    1h nichts mehr los sein wird. Vor allem wäre es eventuell schwer für Studierende ohne Auto nach Hause zu kommen.

    Besser fände ich es, wenn die Bibliothek auch Sonn-und Feiertags bis mindestens 20h geöffnet hätte. Meiner Erfahrung nach sind das die Tage, wo man auf jeden Fall (es sei denn man hat einen Nebenjob auch an Sonn- und Feiertagen) frei hat und lernen möchte. Wenn man zu Hause nicht lernen kann und die Bibliothek an diesen Tagen geschlossen bleibt, sind das verlorene Tage, an denen man nichts geschafft hat.

    Freundliche Grüße

  21. Norbert Gövert sagt:

    Wir, die UB Dortmund, freuen uns über die lebhafte Kommentierung der 24-Stunden-Öffnung der Zentralbibliothek. Inzwischen haben sich einige Fragen angesammelt. Diese möchte ich hier beantworten, bevor wir heute Nacht mit den neuen Öffnungzeiten an den Start gehen:

    Umfang der Öffnungszeiten (24-Stunden-Öffnung): Die Entscheidung für diese weitgehenden Öffnungszeiten haben wir aus verschiedenen Gründen getroffen: Der Bestand der Universitätsbibliothek hat einen sehr großen Wert, den man möglichst nicht ungenutzt stehen lassen sollte. In Relation zum Wert des Bestandes fallen die Kosten für die 24-Stunden-Öffnung nicht sehr ins Gewicht. Außerdem müssen wir erkennen, dass die Ressourcen der Bibliothek an einigen Stellen (neben dem Bestand insbesondere die Benutzerarbeitsplätze) zu den „normalen“ Öffnungszeiten nicht ausreichen. Von der Erweiterung der Öffnungszeiten erhoffen wir uns hier eine gewisse Entzerrung. Daneben erlaubt es uns die 24-Stunden-Öffnung in optimaler Weise, innerhalb der sechsmonatigen Probephase den Bedarf an Öffnungszeiten anhand entsprechender Statistiken zu erheben.
    Öffnung der Zentralbibliothek an Sonn- und Feiertagen: Dass wir uns zunächst gegen eine Öffnung an Sonn- und Feiertagen entschieden haben, hat auch organisatorische Gründe. So können wir bestimmte Wartungs- und Aufräumarbeiten in der Bibliothek durchführen, ohne dass wir die Benutzerinnen und Benutzer beim Arbeiten und Lernen stören. Wir werden die Probephase nutzen, um Überlegungen für eine Öffnung auch an Sonn- und Feiertagen anzustellen.
    Ausleihe und Rückgabe von Medien zu Nachtzeiten: Wir arbeiten an der Installation von Selbstverbuchungsanlagen, die es den Nutzerinnen und Nutzern erlauben, auch zu den erweiterten Öffnungszeiten Bücher zu entleihen und entliehene Medien zurückzugeben. Ein Testlauf findet noch in diesem Jahr statt.
    Verpflegungsangebot zu Nachtzeiten: Immerhin bis 23 Uhr hält das Studentenwerk das Sonnendeck geöffnet. Für die Zeit danach werden wir neben den beiden Getränkeautomaten in der Zentralbibliothek schon bald einen Snack-Automaten aufstellen lassen.
    Sicherheit innerhalb und außerhalb des Gebäudes der Zentralbibliothek: Zu jeder Zeit sind in der Zentralbibliothek zwei Personen eines Sicherheitsdienstes im Einsatz, von denen sich eine Person mit Rundgängen um die Sicherheit im Gebäude kümmert. Im Einzelfall begleitet das Sicherheitspersonal Sie auch zu Ihrem Parkplatz.
    Warum Pforten- und Empfangsdienst statt eigenem Personal? Die Erweiterung der Öffnungszeiten nach 20 Uhr ist ohne die Beauftragung eines externen Pforten- und Empfangsdienstes nicht realisierbar. Andere Lösungen verbieten sich aus organisatorischen und finanziellen Gründen. (Bemerkung am Rande: Wir bilden jährlich in der Regel zwei Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste aus. Bislang mussten wir glücklicherweise keine von unseren Auszubildenden nach Abschluss der Ausbildung „vor die Tür setzen“.)
    Finanzierung der 24-Stunden-Öffnung: Etwa ein Fünftel der direkten Kosten werden aus Studienbeiträgen finanziert. Die Finanzierung der verbleibenden Kosten erfolgt aus den „normalen“ Sachmitteln. Der Etat für Bücher und Zeitschriften bleibt dabei jedoch unangetastet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Gövert
    Stellvertretender Bibliotheksleiter

  22. Walid sagt:

    Hallo zusammen,

    ich finde es auch super, dass man jetzt endlich mal länger in der Bibliothek lernen kann. Hab das auch gestern direkt genutzt.
    Ich finde, dass Angebot würde aber auch bis 24 Uhr (war Gestern bis 24 Uhr da 🙂 ) reichen und dafür aber auch Sonntags die Bibliothek öffnen lassen.
    Blöd ist auch, dass die H-Bahn Samstags nicht fährt. Wenn man Campus-Süd wohnt ist das Samstags dann nicht so toll, wenn man dann bis Nachts in der Bibliothek lernt.
    Ich hoffe aber, dass bald die Bibliothek auch Sonntags geöffnet wird….

  23. Fachschaft Statistik sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    als Vertreter der Fachschaft Statistik haben wir mit Freude zur Kenntnis
    genommen, dass die Zentralbiblothek nun von Montag bis
    Sonnabend 24 geöffnet ist. Das ist ohne Zweifel eine Verbesserung,
    da nun nicht nur länger in der Bibliothek gearbeiten werden kann, sondern
    auch frei entschieden, wann Recherchen durchgeführt werden.

    Noch wichtiger erscheint uns jedoch der
    Sonntag. Vor allem für Studenten, die am Sonnabend arbeiten müssen, um ihr
    Studium zu finanzieren, stellt dieser Tag als der einzige Zeitpunkt dar, an
    dem sie durchgehend arbeiten können.
    Aus diesem Grund würden wir gerne wissen, ob es Überlegungen gibt, bei verstärktem Interesse die Bibliothek auch Sonntags zugänglich zu machen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Fachschaft Statistik

  24. Norbert Gövert sagt:

    Lieber Walid, liebe Fachschaft Statistik,

    vielen Dank für Ihre Kommentare und Anregungen bezüglich einer möglichen Öffnung der Zentralbibliothek auch sonntags. Wie ich bereits weiter oben geschrieben habe, sind für eine Öffnung am Sonntag durchaus einige organisatorische Dinge zu regeln. Wir werden das Thema intern weiter behandeln und Sie zu gegebener Zeit informieren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Gövert
    Stellvertretender Bibliotheksleiter

  25. Oliver Grimm sagt:

    Ich freue mich sehr über die Verlängerung der Öffnungszeiten. Das ist eine gute Maßnahme, die lange, lange überfällig war! Allerdings habe ich vor kurzem mein Studium beendet, so dass die Verlängerung für mich leider zu spät kommt.

    An Stelle der Selbstverbuchungsanlagen für die Rückgabe könnte ich mir auch vorstellen für die Rückgabe so genannte „Drop Boxes“ einzuführen. Hier könnten zwar keine Bücher entliehen werden, wohl aber zurückgegeben werden. Viele Bibliotheken im Ausland habe sehr gute Erfahrungen hiermit gemacht. Diese Maßnahme würde bei minimalem Aufwand das Problem halbieren und könnte sofort umgesetzt werden.

  26. Andreas sagt:

    hallo zusammen,

    ich finde die neuen öfnungszeiten prima und nutze sie regelmäßig zum schreiben meiner diplomarbeit bis spät in die nacht. was mich jedoch ein wenig stört ist, dass die temperatur in der bib zu wünschen übrig lässt. es zieht fast permanent und besonders abends sehe ich studierende (i.d.R. Frauen) mit jacken und teilweise sogar mit decken in der bib sitzen.

    MFG

  27. N. B. sagt:

    Hallo,

    also ich finde es oft zu heiß in der BIB, besonders im Erdgeschoss. 20- 23″° sind doch ideal. Aber manchmal hab ich das Gefühl in einer Sauna zu sein. Aber Kälte schadet nicht,ein gekühlter Kopf arbeitet besser, ist ja sowas wie ein Prozessor 😉

    Mfg

  28. Wali sagt:

    Hallo,

    ich finde es zwar auch super dass die Bibliothek 24h geöffnet ist aber leider wird kein Qualität geboten.
    Es ist oft zu laut in der Bibliothek. Da leider kein Aufsichtpersonal da ist, der für Ruhe sorgt. Die 2 Sicherheitsmänner unten können auch nichts viel machen. Die Sitzen ja nur unten und passen auf die Bücher auf, dass keiner ja ein Buch mitnimmt. Und einmal in der Stunde geht ma einer rum. Damit ist auch die Sicherheit in der Bibliothek nicht gewährleistet. Nach Mitternacht sind kaum Benutzer in der Bibliothek, so dass dort ja alles passieren kann ohne dass die Sicherheitsmänner unten was davon mitkriegen.
    Ich würde gerne wissen, wie die Bibliotheksleitung das dannn verantworten wird, falls da mal etwas schlimmes passieren sollte.

    Ich hoffe, dass diese kritische Kommentar auch veröffentlich wird und nicht der Zensur der Biblitohek zum Opfer fällt.

  29. DoDi sagt:

    Ich war letztens bis 5Uhr morgens in der Bib und fand es super!!! Es gibt auch Bereiche im EG nahe der Fenster; da ist es etwas frischer und nicht so drückend warm. Die etwas lockerere Atmosphäre im EG ganz links schätze ich sehr, gerade auch für kleine Arbeitsgruppen. Für ganz stilles, hochkonzentriertes Arbeiten gehe ich in die oberen Etagen, da sind genügend stille Plätze vorhanden. Ich bin sehr zufrieden mit den neuen Öffnungszeiten, wenn die Sonn- und Feiertage hinzukommen wird es perfekt!

  30. johanna sagt:

    es geht dabei doch bloss um den ruf der TU dortmund, weil jetzt mit den LAENGSTEN offnungszeiten NRWs geworben werden kann. klingt aehnlich der laengsten theke der welt oder der laengsten praline der welt und stellt sich ganz klar auf die gleiche stufe und bringt sowieso nichts, wenn schon am 24.12. alles zu ist. der 24.12. ist noch ganz klar ein geregelter arbeitstag!!!

    wieso ist kein sinnvollerer einsatz der studiengebuehren moeglich?

  31. Norbert Gövert sagt:

    Hallo Wali,

    grundsätzlich soll in den Lesesälen im zweiten und dritten Obergeschoss immer eine Atmosphäre herrschen, die konzentriertes Arbeiten erlaubt und fördert. Nach unserem Empfinden ist das in aller Regel auch der Fall. Sollte der Geräuschpegel jedoch zu stark anschwellen, sprechen Sie die „Geräuschquelle“ entweder selbst an oder informieren das Personal des Pforten- und Empfangsdienstes.

    Was die Sicherheit in der Zentralbibliothek angeht, möchten wir natürlich nicht den Teufel an die Wand malen. Aber allein die Tatsache, dass Sicherheitspersonal ständig präsent ist und auch in Rundgängen das Gebäude kontrolliert macht die Zentralbibliothek zu einem Ort mit verhältnismäßig hohem Sicherheitsniveau.

    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Gövert
    Stellvertretender Bibliotheksleiter

  32. Norbert Gövert sagt:

    Hallo Johanna,

    das Rektorat der TU Dortmund hat entschieden, dass der Dienstbetrieb an der TU Dortmund vom 22. Dezember 2007 bis zum 1. Januar 2008 generell ruht (Betriebsferien). Insofern gibt es keinen Spielraum, für die Zentralbibliothek eine andere Regelung zu treffen. Die Zentralbibliothek wird also bis zum 21. Dezember 2007, 24 Uhr geöffnet sein und dann wieder am 2. Januar 2008 um 8 Uhr ihre Türen öffnen.

    Bei der 24-Stunden-Öffnung handelt es sich übrigens um deutlich mehr als einen Marketinggag. Die Besucherstatistiken lassen jedenfalls diesen Schluss zu. Sobald wir hier etwas mehr Datenmaterial gesammelt haben, werden wir dazu ausführlich berichten und darauf basierend über eine Verlängerung der Probephase über April 2008 hinaus entscheiden. Die direkten Kosten für die 24-Stunden-Öffnung werden nur zu etwa einem Fünftel aus Studienbeiträgen finanziert.

    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Gövert
    Stellvertretender Bibliotheksleiter

  33. Nabil sagt:

    Ich denke auch, dass die Bibliothek damit Schlagzeilen machen möchte und sich als „Superbibliothek“ zeigen möchte. Das ganze ist eine Verschwendung der Studiengebühren egal ob es ich dabei um ein Fünftel aus Studiengebühren handelt oder nicht. Das Geld kann man sicherlich sinnvoler einsetzen.
    Zudem kann man nicht einfach 2 Wachpersonal unten hinstellen und behaupten die Bibliothek sei sehr Sicher.
    Ich würd auch gerne mal Wissen wieviele Studenten zwischen 2 und 7 Uhr hier in der Bibliothek sitzen.

  34. Stefan sagt:

    Auch wenn es bereits gesagt wurde:

    Ich freue mich sehr üer die verlängerten Öffnungszeiten, auch wenn ich manchmal gern auch Sonntags Zugang zur Bibliothek hätte. Aber so wie es jetzt ist, ist es zumindest ein guter Anfang!

    MfG, Stefan

  35. Martin sagt:

    Hallo,
    die neuen Öffnungszeiten der Bibliothek sind super! Allerdings möchte ich an dieser Stelle vorschlagen das die sanitären Einrichtungen mal generalüberholt werden. Gerade erst habe ich mal wieder eine davon verlassen weil sie zu dreckig überlaufen und defekt war. Aber alles in allem ist die Bibliothek auf dem richtigen Weg!

    Viele Grüße
    Martin

  36. Chadi sagt:

    Hallo,
    ich möchte noch ein Problem anmerken. Es sind nämlich die Schließfächer. Da die Bibliothek 24 Std offen hat, wird nicht mehr kontrolliert. Viele Studenten nehmen den Schlüssel einfach mit und so ensteht ein künstlicher Engpass. Ich war heute um 9 Uhr an der Uni. Obwohl ich überall einen Platz kriegen konnte (Bib war halb leer), war es fast nicht mehr möglich, ein Schließfach zu bekommen.

    Ich schlage vor, morgens oder Abends um 20 Uhr die Schließfächer zu kontrollieren und leere Schließfächer zu „beschlagnahmen“.

  37. Kurt Schröder sagt:

    Sehr geehrter Herr Chadi,

    vielen Dank für Ihren Kommentar. Ihre Beobachtungen werden auch von unseren Stichproben gestützt, die wir zur Zeit vornehmen.
    Vor Einführung der langen Öffnungszeiten wurden die Schließfächer regelmäßig vor Öffnung der Bibliothek kontrolliert und ggf. geleert.
    Ich denke, dass man eine *Verhaltenslenkung* hier nur erreicht, wenn man die Schlüssel ausleiht und die Benutzung auf 24 h beschränkt (ohne Ver-
    längerung oder Vormerkung). Wer dann diese Leihfrist überschreitet, muss mit einer gebührenpflichtigen Mahnung rechnen.
    Wir überlegen zur Zeit, wie wir die Situation kurzfristig verbessern können. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass das nicht von heute auf morgen geht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt Schröder
    Benutzungsabteilung

  38. Kurt Schröder sagt:

    – Schließfächer in der Zentralbibliothek

    Seit letzter Woche beobachteten wir, dass die Zahl der tagsüber freien Schließfächer dramatisch abnahm. Unsere Stichproben am 31.1., 7.30 ergaben z.B. 420 belegte Schließfächer (bei insgesamt 582 Fächern) – ein untragbarer Zustand für unsere Benutzer! Schließfächer werden also ohne aktuelle Nutzung über Tage reserviert.
    Dabei ist doch in der Schließfachordnung unter 1. geregelt: „Die Universitätsbibliothek Dortmund stellt den Benutzern der Bibliothek zur Aufbewahrung von Garderobe und Taschen während des Aufenthalts in der Bibliothek Schließfächer zur Verfügung.“
    Wir werden kurzfristig ab Mo, 4.2. wieder frühmorgens bzw. nächtlich Schließfachkontrollen durchführen und „fehlbelegte“ Fächer räumen.

  39. N.G. sagt:

    Bin ein passionierter Nachtlerner. Hier ein kleiner Beitrag über die Menschen der Nacht, die sich in der Bibliothek das Hirn zermartern:
    http://www.nilsole.net/menschen/bibliotheks-menschen-nachts-im-lesesaal/