UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Sanierungsmaßnahmen in der Zentralbibliothek

Montag, 03.05.2010 um 14:08 Uhr - 9.062 Aufrufe

Ab dem 20. Mai 2010 werden in der Zentralbibliothek Maßnahmen zur Brandschutzsanierung durchgeführt. Konkret bedeutet das den Austausch und die Neueinrichtung von über 50 Brandschutzklappen im Bereich der außen liegenden Treppenhäuser. Diese Brandschutzklappen dienen im Brandfall dazu, dass giftige Rauchgase nicht durch die Lüftungsrohre in das Gebäude eindringen können.

Die Arbeiten werden zwischen 22.00 Uhr und 7.00 Uhr morgens durchgeführt. Es ist mit Lärmbelästigungen in der Zeit von 22.00 bis 1.00 Uhr zu rechnen. Teile der Belüftungsanlage müssen zeitweise stillgelegt werden, so dass sich das Klima in den jeweils betroffenen Bereichen des Lesesaals verschlechtern kann. Unter Umständen müssen auch einzelne Toilettenräume zeitweise geschlossen werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis für die Beeinträchtigungen! Die Maßnahmen, die auch Ihre Sicherheit im Brandfall gewährleisten werden, dauern voraussichtlich bis Ende Juli 2010.

Etwa zeitgleich findet in der Zentralbibliothek auch die dringend erforderliche Dachsanierung statt. Somit ist auch tagsüber mit Lärmbelästigungen durch Bauarbeiten zu rechnen.

Aktuelle Ergänzung vom 14. Juni: Voraussichtlich ab Montag, den 21. Juni müssen 12 Internetarbeitsplätze im Erdgeschoss für einige Tage abgebaut werden. Die anderen 36 Rechner sowie die Druck- und Kopierstationen stehen Ihnen weiterhin zur Verfügung.
Aktuelle Ergänzung vom 30. Juni: Durch einen Bauzaun zur Sicherung der Sanierungsarbeiten auf dem Dach wird der Zugang zur Zentralbibliothek von der Mensabrücke am Freitagvormittag (02.07.2010) bis voraussichtlich Montagvormittag etwas eingeschränkt sein.
Aktuelle Ergänzung vom 23. Juli: Der Hörsaal E5 ist von Montag, 26.07. bis Freitag, 30.07.2010 wegen Sanierungsarbeiten an der Brandschutzklappe gesperrt.
Aktuelle Ergänzung vom 25. August: Der Austausch der Brandschutzklappen ist mittlerweile abgeschlossen. Die nachfolgenden Maler- und Elektroarbeiten werden noch voraussichtlich bis Mitte Oktober andauern. Punktuell ist somit weiterhin mit Lärmbelästigungen durch Bauarbeiten zu rechnen.

Tags: ,

9 Kommentare für “Sanierungsmaßnahmen in der Zentralbibliothek”

  1. Student sagt:

    Ausgeschaltete belüftung ist ja schön und gut, aber solangsam kann man bei dieser jahreszeit mal die heizung einwenig runterdrehen, denn momentan hat man eher das gefühl eine sauna zu betreten.

  2. Kurt Schröder sagt:

    Die Klimaanlage (Belüftung) ist nicht ausgeschaltet. Ein Zweig der Anlage arbeitet mit halber Last, der andere mit Volllast, was zur Folge hat, dass es Bereiche in der Bibliothek gibt, die besser mit Austauschluft versorgt sind. Um den Benutzerinnen und Benutzern die klimatische Situation zu erleichtern, werden die Shed-Fenster während der Baumaßnahme zeitweise aufgefahren. Ohne Einschränkungen wird es nicht gehen. Dafür bitten wir Sie um Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt Schröder, Benutzungsabteilung

  3. Student sagt:

    Man kann einfach nicht in der Bib lernen, es ist einfach zu heiß.
    Egal wo ich mich auch higesetzt habe war es zu heiß. Die Klimaanlage ist ausgeschaltet, das merkt
    auch davon das die nötige Sound zum lernen fehlt. 🙂

  4. Michael sagt:

    Wenn ihr unbedingt in Ruhe lernen wollt empfehle ich euch die Bereichsbibliothek Informatik,
    dort kann man sehr gut in Ruhe lernen und ist sehr angnehm kühl. Es sind dort reichlich Plätze vorhanden, bin öfter
    dort. Bereichsbibliothek Informatik ist in Campus Süd in der Pavillion 6.

  5. Lenovo sagt:

    Lernen ist in der Bibo unmöglich. Da sahsen gestern zwar an die 200 Leutchens, aber ich hab es selber gemerkt. Wenn Temp. von 30 Grad herrschen und alle die Fenster aufreißen kann es nix werden.
    Schade das an solchen Tagen nicht einfach ein paar Schreibtische in den Keller geräumt werden, da war es vergleichsweise kalt.

  6. Friedrich sagt:

    Es gibt doch haufenweise Unternehmen, die mobile Klimaanlagen vermieten. Man braucht nur mal danach zu googlen. Warum ist es denn nicht möglich, damit das Problem zumindest etwas abzumildern?

  7. Ulrike Mietzner sagt:

    Gibt es keine Maschinen, die leiser arbeiten? Es ist ja nicht nur der wichtige Betrieb in der UB eingeschränkt, sondern der Baulärm betrifft das ganze umliegende Gelände, auf dem in diesen Wochen Klausuren geschrieben werden. Ich finde das nicht mehr akzeptabel, solche extrem über eine angemessene Dezibelzahl gehenden Bau-Maßnahmen während des laufenden Unibetriebs am Semesterende durchzuführen.

  8. Anja Painczyk sagt:

    Liebe Frau Mietzner,

    wir verstehen Ihren Unmut über den Baulärm sehr gut. Wir müssen bei diesem Krach ja auch arbeiten. Alle Arbeiten, die Lärm verursachen, werden sofern es irgendwie möglich ist, nachts erledigt. Dies ist jedoch nicht bei allen anfallenden Arbeiten möglich.

    Leider hat die Bibliothek keinen Einfluß auf die Terminierung der Baumaßnahmen. Dies geschieht durch die Bau- und Liegenschaftsbetriebe NRW, die für die Auftragsvergabe an die Baufirmen zuständig sind. Wir können nur weiterhin um Ihr Verständnis bitten und hoffen, dass der größte Lärm wie zugesagt, Ende dieser Woche erledigt ist.

    Freundliche Grüße
    Anja Painczyk
    Universitätsbibliothek

  9. Claus Poppe sagt:

    Hallo Friedrich, entschuldigen Sie bitte dass ich erst jetzt auf Ihren Blogeintag vom 13.07.2010 antworte.
    Um Ihre Frage bzw. Anregung beantworten zu können, musste ich mich zunächst über einen
    Runderlass des Ministerium für Bauen und Verkehr der hier an der TU seine Gültigkeit besitzt, erkundigen. Diese für uns gültige Richtlinie begrenzen den Einsatz von Raumkühlung. Es darf eine Raumkühlung nur dort vorgenommen werden, wo die inneren Wärmelasten, auch bei moderaten Außentemperaturen, zu hoch werden. Dies ist in der Bibliothek nicht der Fall.
    Unter wirtschaftlich und ökologischen Gesichtspunkten ist der Energieaufwand enorm groß. Die Kosten für Kälteenergie sind ca. 50% höher als die für Heizenergie.
    Klimaschutz ist einfacher als man denkt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Claus Poppe