UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

SciFinder Scholar: Wichtige Änderung

Montag, 11.05.2009 um 14:03 Uhr - 7.882 Aufrufe

Voraussichtlich zum 22.05.09 erfolgt die Umstellung des SciFinders auf die Web-Version. Ab diesem Zeitpunkt ist die Client-Version nicht mehr verfügbar.

Um die SciFinder-Web-Version nutzen zu können, ist eine Registrierung bei CAS notwendig. Eine Registrierung ist nur aus dem IP-Bereich der TU Dortmund möglich. Sollten Sie eine Fehlermeldung erhalten, löschen Sie bitte die Cookies und starten den Vorgang erneut.

Für die Registrierung ist eine E-Mailadresse der TU Dortmund notwendig. Der gewählte Username muss zwischen 5 und 15 Zeichen umfassen (keine Zahlen). Das Passwort soll zwischen 7 und 15 Zeichen und mindestens drei der folgenden Zeichenarten enthalten:

  • Buchstaben
  • gemischte Groß- und Kleinschreibung
  • Ziffern
  • Sonderzeichen (z. B. @, %, &, *, #)

Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungsmail. Um die Registrierung zu verifizieren, müssen Sie den mit der Mail verschickten Link anklicken. Registrierung und Verifizierung müssen innerhalb von 48h am gleichen PC durchgeführt werden. Danach können Sie von jedem PC innerhalb des IP-Bereichs der TU Dortmund auf Ihren SciFinder-Account zugreifen.

Um den vollen Funktionsumfang des SciFinders nutzen zu können, ist der Java Plugin 1.6 notwendig.

Nach erfolgreicher Registrierung erhalten Sie direkten Zugang zur SciFinder-Web-Version

Anleitung zur Nutzung der SciFinder-Web-Version (PDF). */ ?>

Tags: ,

4 Kommentare für “SciFinder Scholar: Wichtige Änderung”

  1. Moritz sagt:

    Hallo, ich habe als regelmäßiger Nutzer der Aufsatzsuche bzw einiger Fachlit-Datenbanken und Zugangsmöglichkeiten über die UB-Do mal zwei Fragen:

    1) Ich stoße bei Datenbank-Suchen über die UB-DO (bzw. dessen IP Netz) öfter mal auf Fachliteratur die der Anbieter im Volltext nicht zugänglich machen will, finde dort Angebote an Bibliothekare diverse Zugangsoptionen aber testweise für einen begrenzten Zeitraum zu erhalten. Ich würde solche Angebote gerne mal an die Uni-Bib weiterreichen, zumal aus dem medizinischen Bereich die Dortmunder Bibliothek mangels ebensolcher Fakultät verständlicherweise wohl auf Lizenzen für einige wichtige Angebote verzichten muss. Ohne die Hintergründe bezüglich des organisatorischen Aufwands für solche institutionellen Testzugänge zu kennen (vielleicht ist es ja schon mit 2-3 Emails oder einem Webformular getan um die UB-DO dort zu registrieren?) könnte der ein oder andere Hinweis im offenbar recht schnelllebigen Geschäft der Online-Fachliteratur-Zugänge euch als Anregung dienlich sein?

    2) Ein weiteres Mysterium über das ich regelmäßig in meinen Recherche-Streifzügen stolpere, ist die Frage nach welchen Kriterien bestimmte Lizenzen zu einem jeweiligen Anbieter oder Verlag dessen Volltext-Zugang eingegrenzt sind. Als Beispiel habe ich bei Springer nur durch mühevolles tagelanges durchpflügen von Suchanfragen-Resultaten erste phänomenologische Erklärungen zu den Gesetzmäßigkeiten dieser Kriterien formulieren können; Bestimmte Fachgebiets und Unterfachgebietszuordnungen ergeben eine Volltextzugangsquote von >90%, während einige andere dagegen als Auschlusskriterium zu fungieren scheinen (etwa Medizin). Das dahinterliegende Muster hat sich darüberhinaus aber als äußerst Nebulös erwiesen und wird wohl entscheidend von internen, dem Nutzer verborgen bleibenden Kriterien mitbestimmt. An der Stelle frage ich mich, ob der UB-DO von Springer da überhaupt der Umfang oder die Kriterien des Zugangsmodels im Detail offenbart werden, oder ob die Lizenzvereinbarungen dem Springerverlag da eher gewisse Freiräume lassen nach eigener willkür zu verfahren?

    Geht man nicht über einen bestimmten Anbieter (und dessen Datenbank) sondern sucht in übergreifenden Zitations-Datenbanken verweisen diese (z.B. Pubmed) dann lediglich über Links zum (eventuellen) Volltext-Anbieter, oft gar zu mehreren alternativen Zugangs-Diensten von denen der Eine zum Volltext führen kann während der andere es einem versagt. Wählt man eine andere übergreifende Datenbank, kann es dann widerrum sein, das derselbe Aufsatz der über Pubmed nicht erreichbar schien doch noch einen Volltextzugang ermöglicht. Es ist natürlich klar, das diese Dinge Systembedingt sind und die UB-DO und jede andere Bibliothek wohl auch sich diesen Misseständen größtenteils nur fügen können.

    Aber ich denke es könnte da um so hilfreicher für die Nutzer sein, wenn es der UB-DO möglich wäre, alle oder zumindest einen Überwiegenden Teil der Lizenzbeziehungen in dem Detail wie sie der UB-DO intern bekannt sind in einer Art Liste im Intranet zu veröffentlichen, oder zu kartografieren.

    In Ansätzen gibt es das wohl beim EZB, in dem dort z.B. zu gegebener Zeitschrift lizenzierte Zeiträume angezeigt werden.

    Wenn dieses um kompliziertere Lizenzmodele wie bei Springer, und auch um allgemeine Zugangsmöglichkeiten über Open-Access, und zusätzlich um UB-DO eigene oder zeitlich begrenzte Test-Zugänge erweitert würde, und in einer halbwegs aktuellen Gesamtübersicht (im Gegensatz zur Einzelabfrage bei EZB) dargestellt werden könnte, z.B. in Form eines nach und nach erweiterten (gerne auch von enthusiastischen Bibliotheksnutzern untersützt) Wikis, würde man wohl einen großteil der Fachliteratur-Suchenden auch im Angesicht so mancher restriktiver Zugangspolitik der Verlage beinahe Wunschlos glücklich machen können.

  2. Gabriele Schönfelder sagt:

    Hallo Moritz,

    Sie haben in Ihrem Kommentar einen breiten Themenkomplex angesprochen und auch einige Vorschläge gemacht. Die von Ihnen angesprochenen Fragen werden wir in Kürze in einem eigenen Blog-Beitrag behandeln.

    Gabriele Schönfelder
    Leiterin der Erwerbung

  3. Moritz sagt:

    der Registrierungslink ergibt folgende Fehlermeldung:

    Suspended URL

    User registration is no longer available with this URL.
    Please contact the key contact for your organization.

    Geht er erst ab dem 15.?

  4. Moritz sagt:

    „Sie haben in Ihrem Kommentar einen breiten Themenkomplex angesprochen und auch einige Vorschläge gemacht. Die von Ihnen angesprochenen Fragen werden wir in Kürze in einem eigenen Blog-Beitrag behandeln.“

    Toll, was ein Service, danke sehr ich freue mich drauf 🙂