UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Tag: » Bibliometrie

Publikationsrichtlinie der TU Dortmund verabschiedet / TU Dortmund University Adopts New Publication Guideline

Donnerstag, 03.02.2022

Zuordnung wissenschaftlicher Publikationen zu ihren Autor*innen

Anfang Dezember 2021 trat die Publikationsrichtlinie der TU Dortmund [1] in Kraft. Sie zeigt einfache und sehr wirkungsvolle Maßnahmen auf, um Publikationen ihren Autor*innen und ihrer Hochschule korrekt und eindeutig zuordnen zu können.

Eine korrekte Zuordnung trägt der großen Bedeutung wissenschaftlicher Publikationen für die akademische Reputation Rechnung. Damit Ihre Forschung eindeutig Ihrer Person zugeordnet werden kann, ist es hilfreich, eine einheitliche Namensschreibweise zu verwenden. Ganz sicherstellen können Sie die richtige Zuordnung zusätzlich durch die Verwendung einer ORCID iD. Diese Open Researcher and Contributor ID begleitet Sie während Ihrer gesamten akademischen Laufbahn. Auch wenn Ihr Nachname häufig vorkommt, oder Sie Ihren Namen oder die Institution wechseln, sind Ihre Publikationen Ihnen durch die ORCID iD immer eindeutig zurechenbar.

Bei der Affiliationsangabe sollte der offizielle Name Technische Universität Dortmund / TU Dortmund University genannt werden. Je nach Gepflogenheit im Fach oder Vorgabe des Publikationsorgans können zusätzlich auch Untereinheiten genannt werden. Sollten Sie mit mehreren Einrichtungen affiliiert sein, geben Sie beide Institutionen an. Bei geförderten Publikationen bitte nicht vergessen, auch Drittmittelgeber und das Projekt- bzw. Förderkennzeichen mit anzugeben.

Kontakt zum Geschäftsbereich Digitales Publizieren und Informationskompetenz

[1] Publikationsrichtlinie der TU Dortmund
[2] weitere Informationen zur Publikationsrichtlinie und zum Publikationsservice an der TU Dortmund

Attribution of academic publications to their authors

The Publication Guideline of TU Dortmund University [1] entered into force at the beginning of December 2021. It presents simple and very effective ways to attribute publications to their authors and their university clearly and correctly.

Correct attribution takes account of the great importance of scientific publications for a person’s academic reputation. So that your research can be attributed unequivocally to you, it helps if you always write your name in the same way. You can additionally ensure correct attribution by using an ORCID iD. This Open Researcher and Contributor ID accompanies you throughout your entire academic career. Even if many other authors share the same family name or you change your name or institution, your publications can always be clearly attributed to you through your ORCID iD.

With regard to your affiliation, please always state the university’s official name, i.e., Technische Universität Dortmund / TU Dortmund University. Depending on the conventions in your discipline or the guidelines issued by the publishing body, organizational subunits may also be listed, e.g., your department or institute. Should you be affiliated to more than one institution, please name both. In the case of publications funded by third parties, please do not forget to name these as well as the project or grant number.

Contact to Digital Publishing and Information Skills

[1] Publication Guideline of TU Dortmund University
[2] further information on the Publication Guideline and the Publication Service at TU Dortmund University

Tags: ,

Neu: Bibliometrische Analysen mit SciVal

Freitag, 03.09.2021

Auswertungstool für Publikationslandschaft

Ab sofort steht Mitgliedern der TU Dortmund das Auswertungstool SciVal zur Verfügung. Auf Grundlage der Scopus-Publikationsdaten können sich Forschende damit einen Überblick über die Publikationslandschaft in ganz individuell abgrenzbaren Wissenschaftsgebieten verschaffen. Identifizieren Sie z. B. Themen mit (Förder-)Momentum, finden Sie nationale oder internationale Kooperationspartner oder ermitteln Sie geeignete Kandidat*innen für vakante Professuren oder Gastvorträge an Ihrem Fachbereich. Die Universitätsbibliothek unterstützt Sie individuell!

  • Für ein Projekt suchen Sie Kooperationspartner aus Wissenschaft oder Wirtschaft?

    Wir ermitteln Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Firmen, die zu den von Ihnen genannten Themen erfolgreich publizieren und/oder Ihre Publikationen und Patente zitieren.

  • Sie möchten wissen, welche Ihrer Forschungsthemen aktuell besonders vielbeachtet sind und daher möglicherweise auch bei Fördermittelgebern auf Interesse stoßen?

    SciVal bietet zu algorithmisch ermittelten Themen und Themencluster Kennzahlen, welche das Momentum, also aktuelles Forschungsinteresse an den Themen, wiedergeben.

  • Sie sind Mitglied einer Berufungskommission und möchten sich einen Überblick über Forschende im ausgeschriebenen Bereich verschaffen, um im Vorfeld besonders geeignete Kandidat*innen zur Bewerbung zu ermuntern?

    Gern erstellen wir in Absprache mit Ihnen Reports zu individuell definierbaren Forschungsgebieten.

Abb.: Forschungsgebiete der TU Dortmund

Sprechen Sie uns mit Ihrer individuellen Fragestellung an!

Tags: ,

Web of Science im neuen Gewand und Impact Factor 2020

Mittwoch, 28.07.2021

Nicht nur eine optische Generalüberholung, auch eine schnellere Suche verspricht das neue Web of Science

Ab sofort stehen die bibliometrischen Daten des Web of Science über eine neue Oberfläche zur Verfügung. Auch „unter der Motorhaube“ hat der Anbieter Clarivate Hand angelegt, so dass die Suche und das Bearbeiten von Trefferlisten deutlich beschleunigt wurde.
Bei Ihren ersten Schritten in der neuen Oberfläche unterstützt Sie eine Infobox am unteren rechten Bildschirmrand. Clarivate bietet zur Orientierung außerdem zahlreiche Videotutorials, Anleitungen sowie live angebotene und aufgezeichnete Webinare.

Neues gibt es auch in den Journal Citation Reports: So wurde gerade der Impact Factor 2020 veröffentlicht. Mit dem Journal Citation Indicator (JCI) bietet Clarivate außerdem einen zusätzlichen Indikator, um die Bewertung von Zeitschriften zu unterstützen. Anders als der Impact Factor ist der JCI feldgewichtet und lässt somit – in gewissem Umfang – Vergleiche zwischen Zeitschriften aus verschiedenen Fachgebieten zu. Zudem wird er nicht nur für Zeitschriften aus dem Science und Social Sciences Citation Index berechnet, wie es beim Impact Factor der Fall ist, sondern er steht auch für Zeitschriften aus dem Arts & Humanities Citation Index sowie dem Emerging Sources Citation Index zur Verfügung.

Übrigens: Auch bei der bibliometrischen Datenbank Scopus gibt es Neues. Ab sofort steht für die Scopus-Daten testweise für zwei Jahre das Auswertungstool SciVal zur Verfügung. SciVal erlaubt flexible Auswertungen wie z.B. die gezielte Suche nach passenden Kooperationspartnern in Forschung und Wirtschaft, die Identifikation von Thementrends in ganz individuell abgrenzbaren Fachgebieten, u.v.m. Mehr zu SciVal in einem künftigen Blogbeitrag

Kontakt:

Tags: ,

Book Citation Index: Mehr Daten im Web of Science

Freitag, 19.06.2020

Noch mehr Daten nutzen

Ab sofort steht Ihnen im Web of Science [1] neben den gewohnten Zitationsindices auch der „Book Citation Index“ (BKCI) zur Verfügung. Dieser ergänzt die Web of Science „Core Collection“ um über 60.000 Bücher – vorwiegend aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, aber auch aus den Naturwissenschaften, und die entsprechenden Zitationsdaten. Zudem ist der Emerging Sources Citation Index (ESCI), der neue oder regional bedeutsame Zeitschriften auswertet, nicht erst ab 2015, sondern nun schon ab 2005 verfügbar.

Außerhalb des Campus können Sie Web of Science sowohl via VPN als auch via Shibboleth verwenden, siehe Die Bibliothek von außen nutzen [2].

[1] Web of Science
[2] Zugang außerhalb des Campus für TU-Angehörige

Fragen und Rückmeldungen?

Gerne an bibliometrie.ub@tu-dortmund.de

Tags: , , , ,

Test des Web of Science „Book Citation Index“ bis 29. April

Donnerstag, 02.04.2020

Bis zum 29. April 2020 steht im Web of Science neben den gewohnten Zitationsindices testweise auch der „Book Citation Index“ zur Verfügung.

Dieser ergänzt die Web of Science „Core Collection“ um über 60.000 Bücher, vorwiegend aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, aber auch aus den Naturwissenschaften, und die entsprechenden Zitationsdaten.

Außerhalb des Campus können Sie Web of Science sowohl via VPN als auch via Shibboleth verwenden, siehe Die Bibliothek von außen nutzen.

Fragen und Rückmeldungen gerne an bibliometrie.ub@tu-dortmund.de.

Tags: ,

Testzugriff bis 17.12.2015: Zusätzliche Web of Science Module

Dienstag, 24.11.2015

Bis zum 17. Dezember sind neben den lizenzierten Modulen im Web of Science zahlreiche weitere Datenbanken testweise für die TU Dortmund freigeschaltet:

  • BIOSIS Citation Index
  • Current Contents Connect
  • Data Citation Index
  • Derwent Innovations Index
  • Zoological Records
  • Innerhalb der Core Collection:
    • Conference Procedings Citation Index
    • Book Citation Index
    • Index Chemicus
    • Current Chemical Reactions

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des Anbieters für Testzugänge. Regulär lizenziert und damit auch nach dem Test in der Web of Science Plattform verfügbar sind folgende Module:

  • Innerhalb der Core Collection:
    • Science Citation Index Expanded
    • Social Sciences Citation Index
    • Arts & Humanities Citation Index
  • Journal Citation Reports
  • Essential Science Indicators

web-of-science-moduleweb-of-science-settings

Tags: ,

Impact Factor gesucht? Journal Citation Reports hilft weiter!

Dienstag, 24.11.2015

Mit Journal Citation Reports (JCR) und Essential Science Indicators (ESI) stehen ab sofort innerhalb der Web of Science-Plattform zwei neue Datenbanken zur Verfügung.
Die Journal Citation Reports bieten bibliometrische Kennzahlen wie den Impact Factor oder den Eigenfactor Score aller Zeitschriften, die im Web of Science verzeichnet sind. Die Datenbank ermöglicht Zeitschriftenvergleiche z.B. innerhalb einer Fachdisziplin. Essential Science Indicators wertet die Zitationsdaten des Web of Science auf fachlicher, institutioneller oder regionaler Ebene aus.

Sie interessieren sich für bibliometrische Daten? Die TU Dortmund stellt übrigens auch die Zitationsdatenbank Scopus zur Verfügung.

journal-citation-reports

Tags: , , ,