UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Tag: » rfid

Ausleihen leicht gemacht!

Montag, 02.05.2022

Ausleihe in der UB jetzt mit RFID

Mit den neuen RFID-Ausleihgeräten der UB Dortmund wird die Selbstbedienung noch ein Stück einfacher. Sie können an diesen Geräten nur noch mit der TU-App [1] ausleihen.

Das gilt für alle aus der TU Dortmund und auch für alle externen Nut­zer*innen – laden Sie sich dazu einfach die TU-App kostenlos aufs Smartphone herunter!

Entstanden sind die Ausleihgeräte in einem Kooperationsprojekt der UB mit der Modellbauwerkstatt und dem Bereich Produktdesign der TU Dortmund. Zuvor wurden alle Bücher mit RFID-Chips ausgestattet.

Mehr zum Thema:

Tags: ,

Bibliotheksausweis: TU-App ersetzt UniCard und Barcode

Dienstag, 22.03.2022

Ausleihe ab April nur noch mit der TU-App!

Ab April leihen Sie nur mit dem Bibliotheksausweis in der TU-App Medien aus, nicht mehr mit der UniCard oder dem Barcode-Ausweis. Verwenden können Sie die TU-App aber schon jetzt – probieren Sie es aus!

Im April wird das Ausleihen dann für Sie noch einfacher und schneller: Den Bibliotheksausweis in der TU-App am Ausleihgerät scannen – ein Buch oder einen ganzen Bücherstapel auf die Platte legen – bei jedem angezeigten Titel auf „ausleihen“ tippen – fertig! Ihre Ausleihquittung kommt per E-Mail. Möglich wird das durch die Umstellung auf RFID-Verbuchung mit neuen Ausleihterminals.

So funktioniert es:

  1. TU-App herunterladen [1] und auf Ihrem Smartphone installieren.
  2. TU-App starten und in der TU-App anmelden: Als TU-Mitglied nutzen Sie Ihren UniAccount; ansonsten haben Sie Ihre persönlichen Anmeldeinformationen per E-Mail erhalten.
  3. Bibliotheksausweis in der TU-App am Ausleihgerät in der Bibliothek scannen.

Sie haben kein Smartphone?

Drucken Sie sich ganz einfach einen temporären Bibliotheksausweis aus:

  1. Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse im Bibliothekskonto an [2].
  2. Wählen Sie den Reiter Benutzerdaten. [s. Abb. rechts]
  3. Über Temporärer Ausweis (PDF) wird ein PDF mit einem QR-Code ausgegeben.
  4. QR-Code am Ausleihgerät in der Bibliothek scannen.


Kontakt und Fragen

Servicezentrum in der Bibliothek, Tel. 0231 755 4000

Tags: ,

Die TORYs kommen! 24/7-Bücherinventur mit Robotern

Montag, 20.12.2021

Roboter unterstützen bei der Ortung von Büchern

Vielleicht haben Sie die magenta-weißen „Türme“ gesehen, als Sie das letzte Mal in der Bibliothek waren? Vier TORY-Roboter haben seit Mitte Dezember ein neues Zuhause in der Zentralbibliothek und in der Emil-Figge-Bibliothek gefunden. Die autonomen Roboter werden bald tagein, tagaus durch die Bibliothek fahren – ähnlich wie ein Staubsaugerroboter.

Sie nutzen dabei das Funksystem RFID, um den Standort aller Bücher genauestens zu ermitteln. Der Hersteller Metralabs in Ilmenau nennt diese Roboter Tory; sie sind bereits in sehr vielen Ländern dabei, Inventuren zum Beispiel im Einzelhandel durchzuführen.

Das Ergebnis sind die genauen Koordinaten eines jeden Buches, so dass verstellte Bücher in Zukunft der Vergangenheit angehören sollten. Bald werden wir Ihnen auch den Standort jedes Buches im Katalog plus [1] genau angeben können. Die Koordinaten zu den Büchern sammeln wir in einer Datenbank oder visualisieren sie in einer Grafik, wie im folgenden Bild zu sehen:

Es handelt sich bei dem Projekt um den ersten dauerhaften Einsatz von TORYs in einer Bibliothek zur autonomen Inventarisierung und Lokalisierung von Medien.

  • Wann fahren die Roboter durch die Bibliothek?
    Abgesehen von Pausen an den Ladestationen sollen die Roboter möglichst dauernd durch die Regale fahren und dabei sehr schnell Veränderungen im Bestand erfassen.
  • Muss ich Platz machen? Können mich die Roboter anfahren?
    Die TORYs verfügen über modernste Sensorik, können Hindernisse erkennen und vorbei fahren. Sie müssen den Robotern nicht extra Platz machen. Die Roboter fahren außerdem langsam und stoppen, falls es doch einmal zum Kontakt mit einem Hindernis kommt.

[1] Katalog plus

Fragen?

Schreiben Sie gerne einen Kommentar zu diesem Blogbeitrag oder direkt an service-it.ub@tu-dortmund.de!

Tags: