UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Igitt! Tastatur verschmutzt?

Dienstag, 23.06.2009 um 10:34 Uhr - 8.809 Aufrufe

Die fast zweihundert öffentlichen PCs in der Bibliothek, inklusive der Bereichsbibliotheken, werden sehr intensiv genutzt. Schon jetzt, kurze Zeit nach der kompletten Erneuerung der Hardware, zeigen sich wieder leichte Benutzungserscheinungen, landläufig auch als „Schmutz“ bezeichnet. Speziell die Tastaturen und Mäuse sind davon betroffen.

Da es verglichen mit dem Preis einer Tastatur oder einer Maus sehr viel teurer wäre, diese Geräte zu reinigen, tauschen wir sie bei zu starker Verschmutzung aus. Das vorsorglich zu tun, wäre allerdings Ressourcenverschwendung, daher überlassen wir Ihnen die Entscheidung:

Fällt Ihnen eine besonders stark verschmutzte Tastatur oder Maus an einem der öffentlichen PCs der UB auf?

Wir prüfen die Verschmutzung und tauschen die Geräte dann nach Bedarf aus.

Die EDV der Bibliothek

Tags:

9 Kommentare für “Igitt! Tastatur verschmutzt?”

  1. Emporia sagt:

    das halte ich ehrlich gesagt für unsinn – wie sie schon selbst sagen, eine absolute ressourcenverschwendung! das kann doch nicht sein, diese wegwerf-mentalität ist so unnachhaltig wie kaum etwas, ich bin ehrlich gesagt schockiert… mein vorschlag: die geräte nicht bis zum eckel-zustand verdrecken lassen, sondern regelmäßig säubern. wenn man es nicht soweit kommen lässt, dass die verschmutzung eckelhaft ist, kann die reinigung auch nicht so teuer sein.

  2. Michael Schaarwächter sagt:

    Hallo Emporia,

    es ist zu teuer im Vergleich zum Anschaffungspreis der Tastaturen und Mäuse, sie zu reinigen. Das häufigere Reinigen ist allerdings noch teurer.
    Ressourcenverschwendung ist das Austauschen nicht, weil wir die verdreckten Tastaturen und Mäuse nicht wegwerfen, sondern sammeln und an Reinigungswillige verschenken werden.

    Michael Schaarwächter (EDV der UB)

  3. daniel sagt:

    … hörmal Michael hast du schon mal NACHGEDACHT wieviele BAKTERIEN, PILZE UND KRANKHEITSEREGER sich auf der Tastatur/Maus ansammeln – BIS DAS DING AUSGETAUSCHT WIRD!?!?!?!

    Es wäre wirklich sinnvoll nicht nur über Kostenersparnisse nachzudenken, sondern eine optimale Lösung zu finden!?!?!

    P.S.: Jedenfalls, möchte ich für die ehrliche Antwort danken… ich war so naiv und habe angenommen, dass die wenigstens einmal die Woche mit Desinfektionslösung abgewischt werden!?

  4. Bjoern sagt:

    @daniel: mal langsam. ich finde, in der UB wird gute Arbeit geleistet und Feedback wird auch erhört. Ich finde auch, dass Maus und Tastatur an den öffentlichen PC’s sehr kleben und verschmutzt sind. Da ich wegwerfen auch nicht gut finde, allerdings auch nachvollziehen kann, dass die Reinigung zu teuer ist, hätte ich einen anderen Vorschlag:

    Wie wäre es denn, wenn man das wie in einem Fitnessstudio handhabt. In einer Ecke wird ein Papierspender aufgehängt und direkt nebenan eine Desinfektionssprühanlage, also ähnlich wie ein Seifenspender. Alternativ kann man auch eine Sprühflasche deponieren und diese anbinden o.ä.. Dann kann sich jeder seinen Arbeitsplatz vor Benutzung selber reinigen und alle sind zufrieden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Kosten für diese Lösung würden sich wohl auch in Grenzen halten. Also, ich würde mich feuen, wenn es zur Umsetzung kommen würde. Oder hab ich ein Problem übersehen?

    Viele Grüße!

  5. Michael Schaarwächter sagt:

    Hallo Bjoern,

    das ist eine gute Idee, danke. Wir kümmern uns darum – wird allerdings nicht von heute auf morgen passieren, da wir uns um die Beschaffung der richtigen Materialien sowie um Leute, die das wieder Befüllen, kümmern müssen.

    Michael Schaarwächter (EDV der UB)

  6. Hendrik sagt:

    Hallo,

    ich denke, es ist naiv anzunehmen, dass jeder Benutzer vorher die Tastatur und die Maus reinigt.

    Da ja anscheinend keiner zufriedenzustellen ist, ist wohl die beste Lösung, einfach die PCs komplett abzuschaffen.
    So werden keine „Ressourcen verschwendet“ und es sammeln sich auch keine „BAKTERIEN, PILZE UND KRANKHEITSEREGER“ an.

    Viele Grüße

  7. Bjoern sagt:

    Hendrik, dein Vorschlag ist gelinde gesagt, lachhaft. Ich weiss nicht, was du studierst, aber ich kann eine Rechnerversorgung in der Bibliothek gut gebrauchen. Kann doch jeder damit umgehen, wie er will. Diejenigen, die nicht reinigen, brauchen sich ja nicht zu beschweren. ICH aber für meinen Teil werde das bestimmt benutzen. Wie wärs, wenn du konstruktive Vorschläge machst…

  8. Michael Schaarwächter sagt:

    Hallo Björn,

    nichts ist so einfach wie es scheint. Ein Beispiel: Desinfektionsmittel in einem Spender ist eine Brandlast – mit allen Konsequenzen, die sich daraus ergeben.

    Als schnelle Lösung sind ab sofort an der Information Reinigungstücher verfügbar, mit denen Tastaturen und Mäuse vor (oder nach …) Gebrauch gereinigt werden können. Wir bitten um sparsamen Gebrauch und darum, dass die Tücher wirklich nur für Tastaturen und Mäuse verwendet werden.

    Michael Schaarwächter (EDV der UB)

  9. Hendrik sagt:

    Stellungnahme der BAuA:

    Eine Desinfektion von Computertastaturen wird als nicht sinnvoll eingeschätzt.

    Alle bisher auch in den Medien verbreiteten Meldungen zur Gefährlichkeit von Krankheiterregern auf Computertastaturen basieren auf einer Untersuchung aus dem Jahre 2003 (The Outbreak of Conjunctivitis at Dartmouth, New England journal of medicine 348 (2003) 25, 2577-2578).

    Dabei wurden Streptokokken auf Computertasten nachgewiesen. Nach Einschätzung der Autoren kann die beobachtete Bindehautentzündung teilweise durch die Benutzung der öffentlichen Terminals verbreitet worden sein.

    Bislang ist der Fall in New Hampshire der einzige, über den jemals berichtet wurde. Nach unserer Einschätzung gibt es kein Indiz für ein konkretes infektiologisches Hygienerisiko. Bei Einsatz von Desinfektionsmitteln bestünde eine unnötige Exposition gegenüber Gefahrstoffen.

    Der Nachweis von Mikroorganismen auf Computertastaturen ist fast immer zu erwarten. Verursacht wird dies durch Ablagerungen von Staub- und Schmutzpartikeln (Hautschuppen, Fett, Spucke, Kekskrümel usw.). Diese enthalten Materialien, die für einige Mikroorganismen die Lebensgrundlage bilden.
    Deshalb sollten an dieser Stelle Maßnahmen zur Keimreduktion einsetzen und angewendet werden:
    – regelmäßige Reinigung der Tastaturen um o.g. Ablagerungen zu entfernen
    (Tastatur wenden und ausschütteln oder mittels Staubsauger absaugen, Tasten mit einem Reinigungsmittel abwischen)
    – Verwendung von flexiblem Tastaturschutz aus Folie

    Damit kann die in der genannten Reportage dargestellte vermehrte Bildung von Mikroorganismen vermieden werden.

    Daneben sollten einfache hygienische Maßnahmen wie das Waschen der Hände nach Benutzung der Tastatur Anwendung finden.