UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Vormerkungen selbst abholen

Montag, 06.06.2011 um 07:30 Uhr - 13.812 Aufrufe

Ab sofort finden Sie in der Zentralbibliothek vorgemerkte Medien im Abholregal zur Selbstabholung. Sie können nun während der gesamten Öffnungszeiten Ihre Bestellungen (Ausnahme: Fernleihmedien) abholen und anschließend selbst ausleihen. Das Abholregal befindet sich im Erdgeschoss der Zentralbibliothek in der Nähe der Infowand und den Druck- und Kopierstationen.

Ihre Bestellungen finden Sie im Abholregal nach den Signaturen der Medien geordnet! Haben Sie mehrere Medien vorgemerkt, stehen diese also an unterschiedlichen Stellen im Regal für Sie bereit. Welche Medien für Sie bereitliegen, können Sie Ihrer Abholbenachrichtigung entnehmen oder jederzeit über Ihr Konto in unserem Katalog bei ‚Bestellungen‘ einsehen.

Bitte beachten Sie die Hinweise auf unserer Seite Selbst ausleihen (keine Benachrichtigung bei verkürzter Leihfrist, Kontrolle der Medien auf Beschädigungen)!

Bei Fragen, Sonderfällen und Problemen wenden Sie sich bitte an die Kolleginnen und Kollegen des Ausleihzentrums, die Ihnen während der regulären Öffnungszeiten des Ausleihzentrums gerne helfen.


Bereits seit August 2009 konnten Nutzerinnen und Nutzer der Universitätsbibliothek Dortmund mit dem ‚klassischen‘ Bibliotheksausweis selbst Medien ausleihen. Ein Jahr später war es möglich, die UniCard als Bibliotheksausweis freischalten zu lassen und Medien am Schalter auszuleihen. Nun ist es für Studierende der TU auch mit einer freigeschalteten UniCard möglich, selbst auszuleihen.
Informationen zur weiteren Nutzung der UniCard finden Sie auf den Seiten des IT & Medien Centrums zur UniCard.

Das Abholregal ist ein weiterer Schritt zur intensiven Nutzung der langen Öffnungszeiten der Zentralbibliothek. Als nächster Schritt sind Rückgabeautomaten geplant, die die Rückgabe entliehener Medien während der gesamten Öffnungszeiten möglich machen.

Tags: , , ,

13 Kommentare für “Vormerkungen selbst abholen”

  1. Bebbi sagt:

    Guten Tag,

    und wie wird sichergestellt, dass mir nicht jemand meine Vormerkung „wegnimmt“?

    LG

    Bebbi

  2. Mechthild Berkenberg sagt:

    Hallo Bebbi,

    eine Ausleihe ist nur möglich an die Person, die das Buch vorgemerkt hat. Möglicherweise wird ein Buch kurzfristig von einer anderen Person zum Kopieren entnommen – und hoffentlich wieder zurückgestellt.
    Wir sehen in der Ausleihmöglichkeit während der gesamten Öffnungszeiten einen weiteren Schritt, die Nutzung der Bibliothek zu verbessern.

    Freundliche Grüße
    Mechthild Berkenberg
    Hauptabteilung Benutzung

  3. Anna F. sagt:

    Auch das ist doch nur eine Sparmaßnahme, was die Stellen der Mitarbeiter angeht! Eine vorher sicherer Vormerkung steht nun in einem Regal für alle zugänglich…

  4. A sagt:

    Moin,
    wenn das so weitergeht, werden bald keine Mitarbeiter mehr in der ZB arbeiten,
    sondern die Technik wird regieren.
    Ist ja auch billiger, nicht wahr?!
    Wenn dann, so wie das an der Technischen Uni Dortmund des Öfteren der Fall ist,
    mit der tollen Technik nicht immer so funktioniert wie geplant,
    kann ich ja den Automaten um Rat bitten, nicht wahr?!

    Das kann nicht wahr sein, meint der A

  5. M. sagt:

    Leider ist dies tatsächlich ein Rückschritt statt ein Schritt nach Vorne. Jede Art von Sparmaßnahme ist natürlich auch mit Einschränkungen im Service verbunden. Die Uni wird immer mehr zum Selbstverwaltungsinstitut (komplette Online-Vorlesungen, ausschließliche Selbstausleihe, etc) und das auch noch „alternativlos“. Die Universitätsbibliothek Essen ist nicht nur großzügiger und aktueller ausgestattet sondern auch im Service besser aufgestellt. Nach der peinlichen Situation um die Schließfächer nun mit diesem Schritt ein Eigentor der TU Dortmund. Schade.

  6. L sagt:

    Man könnte es ja alles anders regeln, wenn so viel Wert auf Technik gelegt wird: es gibt ja bei der Deutschen Post die Packstationen zum Abholen der Pakete.
    Genauso könnte man es auch regeln, Schließfächer in Buchgröße, Versenden des PIN an den Abholer, nach PIN Eingabe öffnet sich das Türchen und so wird sichergestellt dass niemand anders an das Buch ran geht und es womöglicherweise zum Kopieren benutzt und sich höchstwahrscheinlich nicht einmal die Mühe macht das Buch wieder richtig zurück einzuordnen!
    Die Theorie und die Praxis stimmen fast nie überein wenn mann sich auf das Verantwortungsbewußtsein der Menschen verlässt! Ach das wird doch im Chaos enden.
    Wie wärs mit mehr Werkstudenten? studentischen Hilfskräften?

    Das jederzeit Abgeben von Büchern ist an der BiB FH Do im Bereich Maschinenbau bereits möglich, eine gute Sache. Wobei man nichts schriftlich bekommt, man siehts erst im Account.

  7. Bebbi sagt:

    @L

    In Bochum gibt’s ’ne Rückgabe-Quittung am Rückgabe-Automaten.

    Grundsätzlich ist ja auch nichts gegen die Automaten einzuwenden. Aber ob die im Enteffekt so viel Geld einsparen können? Schließlich müssen die ja auch gewartet werden etc.

    Aber bei der Selbstabholung der Vormerkungen bin ich skeptisch ehrlich gesagt, ob man da nicht häufig extra zur UB fährt und dann ist die Vormerkung verschwunden …

  8. Lisa sagt:

    „Möglicherweise wird ein Buch kurzfristig von einer anderen Person zum Kopieren entnommen “ und hoffentlich wieder zurückgestellt.“

    Tolle Idee, aber das klappt schon mit den Büchern im Präsenz-Bestand der Bereichsbibliotheken nicht! Da werden auch Bücher, z.T. sogar aus dem Semesterapparat von Kommilitonen absichtlich „versteckt“ und falsch einsortiert, damit man sie bloß beim nächsten Besuch für sich hat…
    Ich weiß, dass dafür die Uni-Leitung nicht direkt was kann, aber ich finde es nicht gut, dass nun auch hier wieder eine weitere Möglichkeit für die „Bücherverstecker“ besteht. Damit wir die Vorbemerkung echt abgewertet. Sehr schade!!!

  9. Julia sagt:

    Guten Tag,

    wie lange ist es denn möglich die vorgemerkten Bücher abzuholen?
    Also wie lange behalten diese ihren „vorgemerkt“ Status?

    VG

    Julia

    • Monika Pushilal sagt:

      Hallo Lisa,
      die Abholfrist hat sich nicht verändert, sie wird nach wie vor auch in den Abholbenachrichtigungen angegeben.
      Sie haben 5 Öffnungstage Zeit das entsprechende Buch abzuholen und in dieser Zeit behält das Buch auch den
      Status. Nach der Abholfrist holen wir die Bücher aus dem Regal oder, falls sie wieder vorgemerkt sind, bleiben sie für den nächsten Vormerker stehen, der dann pünktlich eine Nachricht erhält.

      Mit freundlichen Grüßen
      Monika Pushilal
      Ausleihzentrum der Universitätsbibliothek Dortmund

  10. Daniel sagt:

    Heute erstes Buch nicht vorhanden!
    Nette Idee, aber leider nicht durchdacht.

    Wie können sie sicherstellen das man das Buch überhaupt noch bekommt? Wenn es jemand zufällig findet?… Davon hängen Klausuren ab!
    Spitze :(((

  11. Karina sagt:

    Hallo,

    auch ich finde es persönlich ungünstig, dass die Bücher zur Selbstabholung für alle frei zugänglich sind. Werde mich gleich zum zweiten Mal auf den Weg in die Bib begeben, um ein vorgemerktes Buch abzuholen, dass am Dienstag nicht auffindbar war. Im Stress von Seminararbeiten und der Prüfungsvorbereitung, bei mir auch noch ein Nebenjob, ist es nicht mal eben möglich mehrmals die Bib aufzusuchen, um ein bestimmtes Werk abzuholen.

    Wenn so etwas nicht klappt, dann, so scheint es, brauche ich ein Buch, auch gar nicht vormerken, wenn ich danach suchen muss sondern kann gleich auf gut Glück in der Bib danach sehen.

    Ist es denn gewährleistet, dass sich in der Phase der Abholfrist kein anderer, der das Buch zufällig findet, dies ausleihen kann?
    Schließlich wartet man ja selbst unter Umständen einige Wochen, wenn es gerade gefragt ist.

    MfG

  12. Studentin sagt:

    Hallo,
    ich finde die neue „Lösung“ zur Selbstabholung von Vormerkungen auch nicht besonders gelungen.
    Zum Glück war ich davon bisher nicht direkt „betroffen“, aber ich kenne Kollegen, die bereits mehrfach versucht haben, vorgemerkte Bücher abzuholen. Wenn diese Bücher beliebt (und begehrt) sind, dann hat man eben auch mal Pech gehabt. Besonders wenn klausur- oder abschlussarbeit-relevante Literatur mehrfach vorgemerkt und dann doch nicht zugänglich ist, ist der Ärger groß. Eine Auskunft „Kommen Sie später wieder, VIELLEICHT lernt gerade jemand damit und stellt es nachher BESTIMMT zurück“ oder „VIELLEICHT wird das gerade kopiert“ macht das definitiv nicht besser!
    Bei allen Vorteilen, die Selbstverbuchung etc. bieten mögen – diese freie Zugänglichkeit von vorgemerkten Büchern ist definitiv keine gute Regelung und ein großer Schritt zurück in der Nutzerfreundlichkeit.
    Schade!