UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

WalkUp – Scannerteststellung bis Ende September 2007

Mittwoch, 05.09.2007 um 08:33 Uhr - 4.758 Aufrufe

Seit dem 31. August 2007 steht im Erdgeschoss der Zentralbibliothek – im Rahmen einer Teststellung – der sogenannte „WalkUp„.
Hierbei handelt es sich um eine Scanstation, mit der sich alle Nutzerinnen und Nutzer kostenlos farbige Scans in Selbstbedienung erstellen können. Die Scans können ausschließlich auf mitgebrachte USB-Wechseldatenträger gespeichert werden.

Kurzanleitung

  • USB-Stick einstecken (vorne links am Scanner)
  • Start-Taste am Touchscreen drücken
  • Gewünschtes Dokument auflegen und einscannen (durch Drücken der Start-Taste am Scanner-Bedienfeld) und hierbei ggf. besondere Einstellungen am Scanner-Bedienfeld vornehmen
  • Nach dem Scannen aller Seiten das USB-Symbol am Touchscreen drücken, einen Namen für den Job vergeben und mit Enter bestätigen
  • Gewünschtes Format für die Speicherung des Jobs auswählen
  • USB-Stick entfernen und am Touchscreen die Stop-Taste betätigen

Für Anregungen melden Sie sich bei unserer Netzabteilung.

Tags: ,

1 Kommentar für “WalkUp – Scannerteststellung bis Ende September 2007”

  1. Daniel Saltmann sagt:

    Hallo,

    ich muss sagen, dass ich die Anschaffung eines weiteren solchen Gerätes, das dann auch kostenlos benutzt werden kann, sehr begrüße, wenngleich es die Studierenden mit ihren Studienbeiträgen bezahlen.

    Das Gerät ist sehr übersichtlich und leicht zu bedienen, insb., dass einzelne Seiten noch vor dem Speichern direkt gelöscht oder editiert werden können. Leider dauert der Datentransfer bei größeren oder farbigen Vorlagen vom Scanner zum Anzeige-Computer relativ lange.
    Ein großes Problem ist allerdings noch, dass das Gerät nach spätestens 5-10 Seiten überhitzt und abstürzt. Daher sollte es noch niemand für den produktiven Einsatz einplanen.

    Die ZB finde ich im Übrigen einen sehr guten Ort für solche Angebote.

    MfG, Daniel Saltmann.