UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

UB-Blog - Weblog der Universitätsbibliothek Dortmund

Weiter Maskenpflicht in der Bibliothek

Dienstag, 05.04.2022 um 14:23 Uhr - 1.398 Aufrufe

Aktueller Stand am 5. April 2022

In der Zentralbibliothek und den Bereichsbibliotheken muss weiterhin eine medizinische Maske (FFP2- oder OP-Maske) getragen werden. Das gilt auch für die Lern- und Arbeitsplätze, analog zu den Lehrveranstaltungen der TU Dortmund.

12 Kommentare für “Weiter Maskenpflicht in der Bibliothek”

  1. Olgierd Grajoszek sagt:

    Schade. Somit bleibt die Unibib weiter nur eine lästige Alternative zum ständigen Heimlernen. Inwiefern ist die Maskenpflicht am Arbeitsplatz (wo Abstand herrscht) vertretbar, wenn in der Mensa am Platz ebenfalls keine Maske getragen werden muss und im Shoppingcenter hunderte Leute aneinander vorbeilaufen dürfen ohne Maske?

  2. Joachim Kreische sagt:

    Hallo Herr Grajoszek,
    angesichts der hohen Inzidenzen sind wir sehr sicher, dass es die richtige Entscheidung ist, weiterhin auf einer Maskenpflicht zu bestehen. Die Abstandsregel war immer nur eine zusätzliche und bei weitem nicht so effektive Maßnahme wie das Maskentragen. Hinsichtlich der Personenzahlen und der Abstände ist die Bibliothek, in der mitunter weit mehr als 1.000 Personen gleichzeitig anwesend sind, eindeutig mit Lehrveranstaltungen zu vergleichen, in denen auch an der Maskenpflicht festgehalten wird. Selbstverständlich werden wir die Maskenpflicht bei hoffentlich sinkenden Fallzahlen überprüfen. Wir wollen natürlich auch, dass Sie wieder ohne jede Einschränkung in der UB arbeiten können.

    Ich kann Ihnen aber versichern, dass die Gruppe der Studierenden, die von uns einen möglichst hohen Hygienestandard erwarten, in den letzten beiden Jahren immer sehr deutlich größer war, als die Gruppe derjenigen, die eine größere Liberalisierung gewünscht haben.

    Viele Grüße
    Joachim Kreische
    Leiter Universitätsbibliothek Dortmund

  3. L. Pipenheim sagt:

    Es wäre wünschenswert, wenn Selbstverantwortlichkeit und das allgemeine Lebensrisiko einen größeren Stellenwert bei der Entscheidung eingenommen hätten und man sich – gerade als öff.–rechtliche Körperschaft – der neuen Marschrichtung der Politik anschließen würde. Stundenlanges Lernen mit Maske und dadurch eingeschränkter Atmung führt nicht nur bei mir zu Kopfschmerzen; Zumal ich den angeblichen Wunsch der Studierenden nach einem Hygienekonzept zumindest in der Bibliothek nicht nachvollziehen kann. Konsequent wird teilweise die Maske unter die Nase geschoben, sobald die Sicherheitskraft vorbeigegangen ist und einem dem Rücken zukehrt. Man trägt die Maske ironisch oder resignierend.

    Ob die Maskenpflicht in der UB überhaupt einen Mehrwert bringt, darf angesichts der teils mangelhaften Belüftung der Räumlichkeiten und stundenlangem Ausharren neben Sitznachbarn, die die Masken zwischendurch nicht wechseln oder gar falsch tragen, zumindest angezweifelt werden.

    Schade ist auch, dass andere, mildere Schutzmittel scheinbar bei den Schutzkonzepten keine Rolle gespielt haben. Zwei Jahre Pandemie waren schließlich Zeit genug, um Luftfilter- und Reinigungsanlagen zu beschaffen, durch Abbau von leeren Regalen die Arbeitsfläche zu vergrößern und zu entzerren sowie provisorische Trennwände zu errichten.

    In der Hoffnung nach baldiger Aufhebung der Maskenpflicht verbleibe ich

    Mit freundlichen Grüßen

    L. Pipenheim

  4. Student sagt:

    Die Maskenpflicht ist wirklich unnötig und macht Studenten das Leben einfach nur schwerer, und das in jedweder Hinsicht. Als ich heute in der Bib saß und versuchte mich (mit schlagfertigen Argumenten) davon zu überzeugen mich dazu zu bewegen endlich mit den Lernen vielleicht anzufangen, setzte sich eine Studentin etwas weiter entfernt auf einen leeren Lernplatz. Und schon bald fing es an, flüchtige Blicke, immer wieder Augenkontakt, einmal sogar 3(!) Sekunden lang (ja, ich habs gezählt, also 21, 22, 23) und sonstige allerlei Flirtgestikulationen. Das Lernen hatte ich schon längst aufgegeben und träumte schon bald von einer Zukunft mit meiner Geliebten. Wir würden uns langsam anfangen zu verlieben, zusammen unser Studium beenden, eine Traumhochzeit haben und bald danach zwei Kinder zeugen, ein Mädchen und ein Junge, Arya und Karl, und würd- und dann geschah es. Sie setzte ihre Maske herab, um ein Schluck zu trinken, und in dem Moment zerfiel mein Traum vor meinen Augen zu Staub. Meine Chancen die Thermodynanik Klausur mit einer 1,0 zu bestehen wären viel höher, als meine Chancen bei ihr zu landen. Wir würden uns nicht verlieben, nicht heiraten, Arya und Karl würden nie existieren. Und damit starb heute ein Teil von mir.

    In der Hoffnung nach baldiger Aufhebung der Maskenpflicht verbleibe ich

    Mit (sehr) unfreundlichen Grüßen

    Ein hoffnungsloser Student

  5. Ute Engelkenmeier sagt:

    Hallo Student,

    Maskentragen ist derzeit das hilfreichste Mittel, um die Fallzahlen weiterhin zu senken. Wie Herr Kreische bereits schrieb: „Selbstverständlich werden wir die Maskenpflicht bei hoffentlich sinkenden Fallzahlen überprüfen. Wir wollen natürlich auch, dass Sie wieder ohne jede Einschränkung in der UB arbeiten können.“
    Dann wäre auch Ihr Anliegen ohne Einschränkungen möglich, wir wollen ja nicht Arya und Karl im Wege stehen.

    Mit sehr freundlichen Grüßen
    Ute Engelkenmeier

    Geschäftsbereichsleitung Information und Lernort

  6. L. Pipenheim sagt:

    …auch die Stadt Dortmund hebt vor dem Hintergrund des abschwächenden Infektionsgeschehens die Maskenpflicht ab Mai in ihren Gebäuden auf und appelliert an die Eigenverantwortlichkeit. Was hält Sie noch auf?

  7. Ute Engelkenmeier sagt:

    Hallo L. Pipenheim,

    die Universitätsbibliothek als der meist frequentierte Lernort auf dem Campus orientiert sich in der Frage der Maskenpflicht an den Regelungen der TU Dortmund. Derzeit gilt die Maskenpflicht in Lehrveranstaltungen für den kommenden Monat fort.

    Beste Grüße
    Ute Engelkenmeier

    Geschäftsbereichsleitung Information und Lernort

  8. La casa de Students sagt:

    Gibt es eigentlich ein Datum oder einen Plan wann genau die Maskenpflicht endgültig in der UB endet ? Die Inzidenz fällt Tag zu Tag und die frage die ich mir stelle ist, warum nicht die Hospitalisierungsrate als Maßstab genommen wird, weil die Omikron Variante weniger Todesfälle verursacht als die Delta Variante zum Beispiel.

    Mit freundlichen Grüßen

  9. Joachim Kreische sagt:

    Hallo,
    die Maskenpflicht in der Bibliothek ist Teil des Hygienekonzepts der TU Dortmund und wird wie alle anderen Maßnahmen regelmäßig evaluiert. Eine Beendigung der Maskenpflicht in Lehrveranstaltungen und in der Bibliothek ist aktuell noch nicht geplant. In der Zentralbibliothek werden täglich ca. 3.000 Besuche gezählt, was angesichts der hohen Inzidenzen schon ein besonderes Gefährdungspotential darstellt. Noch sehen wir den Schutz aller als vorrangig gegenüber dem sehr gut nachvollziehbaren Wunsch an, endlich wieder ohne Maske in der UB arbeiten zu können.
    Viele Grüße
    Joachim Kreische
    Leiter Universitätsbibliothek Dortmund

  10. STUDENT sagt:

    Auf Grund des auslaufens der Rechtsgrundlage vom 25.05.2022 dürfte keine Maskenpflicht mehr am Campus herrschen.
    Wieso muss man denn trotzdem eine tragen. Ist Gesetzt und Ordnung jetzt nicht mehr relevant sondern die Bib macht jetzt ihre eigenen Regeln oder wie muss ich das verstehen?

  11. Studentin sagt:

    Wo ist eigentlich Ihr Hygienekonzept inkl. nachvollziehbarer evidenzbasierten Lockerungen/ Verschärfungen und die Evaluation desselben einsehbar?

  12. Ute Engelkenmeier sagt:

    Hallo Student und hallo Studentin,

    wie Herr Kreische am 4.5. bereits schrieb, ist die Maskenpflicht in der Bibliothek Teil des Hygienekonzepts der TU Dortmund. Ein eigenes Hygienekonzept der Bibliothek gibt es nicht gesondert, siehe hier: https://corona.tu-dortmund.de/corona-regelungen/gesamtuebersicht.
    Die Maßnahme wird durch den Pandemiebeauftragten und den Pandemiekreis der TU Dortmund stets aufgrund der aktuellen Lage bewertet und angepasst.

    Beste Grüße
    Ute Engelkenmeier

    Geschäftsbereich Information und Lernort

Wollen Sie einen Kommentar schreiben?





* Eingabe erforderlich

Bitte beachten Sie: Kommentare werden von uns moderiert.
Lebhafte Diskussionen und Meinungsäußerungen zu Themen, die die Bibliothek betreffen, sind ausdrücklich erwünscht. Wir bitten dabei jedoch um Einhaltung der Netiquette, insbesondere was Tonfall und Inhalt angeht. Wir werden Ihren Kommentar möglichst zeitnah veröffentlichen.